TIAMu - Teilhabe am Instrumentallernen

Eine Längsschnittstudie zu Aspekten musikalischer Bildungsverläufe in der späten Kindheit

Studienlaufzeit
  • 2012 - 2016
Leitung Kranefeld, Ulrike
Mitarbeit Busch, Thomas / Koal, Svenja / Hasselhorn, Johannes
Beteiligte Institution
Bei der Studie handelt es sich um eine längsschnittliche Untersuchung zu Aspekten musikalischer Bildungsverläufe in der späten Kindheit. Sie nahm den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule in den Blick und untersuchte die Entwicklung und Bedingtheiten des Instrumentallernens von ehemaligen JeKi (Jedem Kind ein Instrument)-Kindern und Nicht-JeKi-Kindern von der 5. bis zur 7. Klasse. Die Studie untersuchte die Entwicklung des Instrumentallernens, des Übeverhaltens, der Übemotivation und des musikalischen Selbstkonzepts nach dem Ende des JeKi-Programms und prüfte, welche Faktoren diese Entwicklung beeinflussen. Zudem wurde nach individuellen und institutionellen Anschlussmodellen für Instrumentalunterricht, nach dem Einfluss von Aspekten der Lehrerkompetenz und der Adaptivität der Angebote auf die Teilhabe am Instrumentallernen gefragt. Die Studie verfolgte einerseits die Entwicklung der Schüler weiter, die bereits an der BEGIn-Studie (Bielefelder Evaluationsstudie zum Gruppen-Instrumentalunterricht) teilgenommen hatten, und ermöglichte so eine Sicht auf musikalische Bildungsverläufe von der 1. bis zur 7. Klasse. Zudem wurden aus dieser Kohorte weitere Klassen hinzugenommen, um der erwartbaren Reduktion des Samples zu begegnen. Die quantitative Erhebung umfasste jeweils drei Messzeitpunkte bei Schülern sowie Eltern. (GESIS/Projektträger)
Website
Förderprogramm / Forschungsprogramm
Fördereinrichtung Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Förderkennzeichen 01KJ1203
Forschungsdesign
  • Beobachtungsdesign
  • Längsschnitt Panel
Untersuchungsgebiet (geogr.)
  • Deutschland; Nordrhein-Westfalen
Erhebungseinheit Schüler; Eltern
Auswahlverfahren
  • Nicht-Wahrscheinlichkeitsauswahl
Grundgesamtheit / Population
  • Schüler von Gesamtschulen und Gymnasien aus Nordrhein-Westfalen, die im Einzugsgebiet ehemaliger JeKi-Grundschulen (Jedem Kind ein Instrument) liegen, deren Eltern sowie ehemalige Teilnehmer der BEGIn-Studie (Bielefelder Evaluationsstudie zum Gruppen-Instrumentalunterricht).

ZA6256: TIAMu - Teilhabe am Instrumentallernen

Erhebungszeitraum
  • 2013 - 2015
Art der Daten
  • Umfrage- und Aggregatdaten
Erhebungsverfahren
  • Eigenständig auszufüllender Fragebogen Papier
Stichprobengröße Schüler insgesamt (N=988; Welle 1: 807 Schüler und deren Eltern zu Beginn der 6. Jahrgangsstufe, Welle 2: 679 Schüler und deren Eltern zu Beginn der 7. Jahrgangsstufe, Welle 3: 659 Schüler und deren Eltern zum Ende der 7. Jahrgangsstufe)
Verfügbarkeit Zu den Daten
Archivierende Einrichtung
Veröffentlichungsdatum 28.03.2018
Zugangsbedingungen Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich.

Publikationen

  • Koal, S. & Busch, T. & Kranefeld, U. (2016). Teilhabe am Instrumentallernen und Selbstregulation des Übens. Ergebnisse aus der Studie Teilhabe am Instrumentallernen. Eine Längsschnittstudie zu Aspekten musikalischer Bildungsverläufe in der späten Kindheit (TIAMu). In Kranefeld, U. (Ed.), Musikalische Bildungsverläufe nach der Grundschulzeit. Ausgewählte Ergebnisse des BMBF-Forschungsschwerpunkts zu den Aspekten Adaptivität (pp. 40-54). Technische Universität Dortmund.
    Literaturnachweis auf fachportal-paedagogik.de
  • Kranefeld, U. & Busch, T. & Koal, S. (2016). Teilhabe am Instrumentallernen- Aspekte musikalischer Bildungsverläufe in der späten Kindheit. Schlussbreicht zum Vorhaben TIAMU. Schlussbericht zum Vorhaben TIAMU. Technische Universität Dortmund.
    Literaturnachweis auf fachportal-paedagogik.de
Feedback