BiSpra II - Bildungssprachliche Kompetenzen (BiSpra II): Anforderungen, Sprachverarbeitung und Diagnostik

Studienlaufzeit
  • 2013 - 2016
Leitung Weinert, Sabine / Stanat, Petra
Mitarbeit Babeliowsky, Laura / Schuth, Elisabeth / Heppt, Birgit / Köhne-Fuetterer, Judith
Beteiligte Institution
Die Beherrschung der sogenannten Bildungssprache gilt als wichtige Voraussetzung für schulischen Erfolg. Zwar werden bildungssprachlichen Kompetenzen in Bildungsforschung und Bildungspraxis eine große Bedeutung zugeschrieben, dennoch fehlt bislang eine Beschreibung derjenigen Aspekte von Sprache, die unter dem Begriff Bildungssprache zusammengefasst werden. Zugleich existieren noch keine validen Instrumente zur Erfassung von Kompetenzen im Umgang mit diesen sprachlichen Anforderungen. Vor diesem Hintergrund verfolgte das Projekt vor allem zwei Ziele: (1) Zum einen sollten bildungssprachliche Merkmale, von denen vermutet wird, dass sie eine zentrale Rolle im Bildungserfolg spielen und spezielle Hürden für Kinder mit unterschiedlichem familiären Hintergrund darstellen, identifiziert werden [1. Förderphase]. Hierauf aufbauend wurde (2) zum anderen ein linguistisch und (sprach-)entwicklungspsychologisch fundiertes diagnostisches Testverfahren zur Erfassung bildungsbezogener sprachlicher Kompetenzen von Schülern in der Primarstufe entwickelt und validiert sowie die Bedeutung entsprechender Fähigkeiten für den Schulerfolg empirisch geprüft [2. Förderphase]. Die erste Erhebung der Messwiederholungsstudie fand im Juni 2014 statt. In der ersten Erhebungsphase wurden sowohl die im Projekt entwickelten Hörverstehens,- Konnektoren- sowie Wortschatzaufgaben als auch bereits etablierte Aufgaben zur Erfassung des allgemeinen Wortschatzes, der Grammatik, der kognitiven Grundfähigkeiten und des phonologischen Arbeitsgedächtnisses eingesetzt. Die Erhebungen des zweiten Messzeitpunkts fanden im Juni 2015 statt. Neben den im Projekt entwickelten Aufgaben zum bildungssprachlichen Hörverstehen, zum Verständnis von Satzverbindungen mit Konnektoren und zum bildungssprachlichen Wortschatz wurden auch Aufgaben zum Leseverständnis und zu mathematischen Kompetenzen eingesetzt, um zentrale schulisch vermittelte Kompetenzen zu erfassen. Insgesamt nahmen 1145 Zweit- und Drittklässler an den Erhebungen teil. Zudem wurden die Eltern dieser Schüler schriftlich u. a. zur Spracherwerbssituation der Kinder und zum sozioökonomischen und bildungsbezogenen Hintergrund der Familie befragt. Den Lehrkräften wurde ein Fragebogen zu Lehrtätigkeit, Unterrichtsgestaltung sowie der Zusammensetzung der Schülerschaft ausgehändigt. (Projekt/IQB)
Website
Förderprogramm / Forschungsprogramm
Fördereinrichtung Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Förderkennzeichen 01GJ1209A/B
Forschungsdesign
  • Längsschnitt Kohorten
  • Anmerkung: Messwiederholungsstudie mit zwei Kohorten (Kohortensequenzdesign)
Untersuchungsgebiet (geogr.)
  • Deutschland; Baden-Württemberg; Brandenburg; Hamburg; Nordrhein-Westfalen
Erhebungseinheit Schüler; Lehrkräfte; Eltern
Auswahlverfahren
  • Kombination aus Wahrscheinlichkeits- und Nicht-Wahrscheinlichkeitsauswahl
Grundgesamtheit / Population
  • Schüler der Jahrgangsstufen 2 und 3 (MZP 1) bzw. 3 und 4 (MZP 2)

BiSpra 2 (BiSpra II)

Erhebungszeitraum
  • 2014 - 2014
  • 2015 - 2015
Art der Daten
  • Kompetenz- und Leistungsdaten
(Datensatz)
Erhebungsverfahren
  • Messungen und Tests Leistungs- und Kompetenztests Paper and Pencil Test
  • Eigenständig auszufüllender Fragebogen Papier
Stichprobengröße Schüler (und deren Eltern): MZP 1: N = 1145, MZP 2: N = 1018; Lehrkräfte: N = 68
Verfügbarkeit Zu den Daten
Archivierende Einrichtung
Veröffentlichungsdatum 12.08.2019

Publikationen

  • Köhne, J. & Kronenwerth, S. & Redder, A. & Schuth, E. & Weinert, S. (2015). Bildungssprachlicher Wortschatz. Linguistische und psychologische Fundierung und Itementwicklung. In Redder, A. & Naumann, J. & Tracy, R. (Eds.), Forschungsinitiative Sprachdiagnostik und Sprachförderung - Ergebnisse (pp. 67-92). Waxmann.
    Literaturnachweis auf fachportal-paedagogik.de
  • Schuth, E. & Heppt, B. & Köhne, J. & Weinert, S. & Stanat, P. (2015). Die Erfassung schulisch relevanter Sprachkompetenzen bei Grundschulkindern. Entwicklung eines Testinstruments. In Redder, A. & Naumann, J. & Tracy, R. (Eds.), Forschungsinitiative Sprachdiagnostik und Sprachförderung. Ergebnisse (pp. 93-112). Waxmann.
    Literaturnachweis auf fachportal-paedagogik.de
  • Dragon, N. & Berendes, K. & Weinert, S. & Heppt, B. & Stanat, P. (2015). Ignorieren Grundschulkinder Konnektoren? Untersuchung einer bildungssprachlichen Komponente. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 18(4), 803-825.
    Literaturnachweis auf fachportal-paedagogik.de
  • Heppt, B. & Stanat, P. & Dragon, N. & Berendes, K. & Weinert, S. (2014). Bildungssprachliche Anforderungen und Hörverstehen bei Kindern mit deutscher und nicht-deutscher Familiensprache. Zeitschrift für pädagogische Psychologie, 28(3), 139-149.
    Literaturnachweis auf fachportal-paedagogik.de
  • Ebert, S. & Köhne, J. & Weinert, S. (2014). Mit Worten Türen öffnen. Sprache als Schlüsselkompetenz und Herausforderung für Forschung und Praxis. Uni.vers Forschung, 42-45.
    Literaturnachweis auf fachportal-paedagogik.de
  • Berendes, K. & Dragon, N. & Weinert, S. & Heppt, B. & Stanat, P. (2013). Hürde Bildungssprache? Eine Annäherung an das Konzept "Bildungssprache" unter Einbezug aktueller empirischer Forschungsergebnisse. In Redder, A. & Weinert, S. (Eds.), Sprachförderung und Sprachdiagnostik. Interdisziplinäre Perspektiven. 1 (pp. 17-41). Waxmann.
    Literaturnachweis auf fachportal-paedagogik.de
Feedback