BiSpra-Aufgaben - BiSpra-Aufgaben: Weiterentwicklung zu einem diagnostisch nutzbaren Testinstrument und Prüfung der Sensitivität für Fördereffekte

Studienlaufzeit
  • 2017 - 2019
Leitung Heppt, Birgit (ORCID: 0000-0001-9755-9836) / Stanat, Petra (ORCID: 0000-0003-2843-9050) / Weinert, Sabine (ORCID: 0000-0002-8341-9821)
Mitarbeit Volodina, Anna (ORCID: 0000-0002-2611-2129) / Eglinsky, Jenny
Beteiligte Institution
Der Beherrschung von Bildungssprache für die erfolgreiche Teilhabe am Unterrichtsgeschehen und den Erwerb bildungs- und schulbezogener Kompetenzen wird große Bedeutung zugesprochen. Zudem bereiten bildungssprachliche Anforderungen nicht nur Schülerinnen und Schülern mit nicht-deutscher Familiensprache, sondern auch monolingual deutschsprachigen Kindern größere Schwierigkeiten als eher alltagssprachliche Anforderungen. Vor diesem Hintergrund und aufbauend auf den Erkenntnissen und Entwicklungsarbeiten in den Projekten BiSpra I und BiSpra II wurden im Projekt folgende Ziele verfolgt: (1) Die in früheren Förderphasen entwickelten Aufgaben zur Erfassung verschiedener Aspekte des Verständnisses von Bildungssprache wurden zu einem standardisierten und normierten Testinstrument weiterentwickelt, das sich für den Einsatz sowohl in der schulischen Praxis als auch in der Forschung eignet. (2) Die Ergebnisse aus BiSpra II wurden um längsschnittliche Analysen erweitert, um Aussagen über die Entwicklung bildungssprachlicher Fähigkeiten und Fertigkeiten und deren prognostische Validität für den Schulerfolg treffen zu können. Ziel der Erhebung war es, separate Normwerte für monolingual deutschsprachige Kinder, für bilingual aufwachsende Kinder und für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache zu erstellen. Aus diesem Grund wurden Schulen mit einem hohen Anteil an Kindern mit Zuwanderungshintergrund überproportional häufig in die Stichprobe aufgenommen. Der Anteil nicht monolingual deutschsprachiger Kinder ist somit in der Normierungsstichprobe höher als in der Gesamtpopulation. (IQB/Projekt)
Website
Fördereinrichtung Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Forschungsdesign
  • Querschnitt
Untersuchungsgebiet (geogr.)
  • Deutschland; Baden-Württemberg; Brandenburg; Bremen; Hamburg; Nordrhein-Westfalen; Niedersachsen
Erhebungseinheit Schüler
Auswahlverfahren
  • Kombination aus Wahrscheinlichkeits- und Nicht-Wahrscheinlichkeitsauswahl
Grundgesamtheit / Population
  • Schüler der Jahrgangsstufen 2, 3 und 4

BiSpra-Aufgaben

Erhebungszeitraum
  • 2017 - 2017
Art der Daten
  • Kompetenz- und Leistungsdaten
  • Umfrage- und Aggregatdaten
(Datensatz)
Erhebungsverfahren
  • Messungen und Tests Leistungs- und Kompetenztests Paper and Pencil Test
  • Eigenständig auszufüllender Fragebogen Papier
Stichprobengröße N=3778 Schüler N=2836 Eltern
Anmerkungen zu den Daten Es liegen Testdaten von 3778 Schüler*innen vor, wobei jedes Kind jeweils zwei der drei zu normierenden Untertests bearbeitet hat. In den zur Verfügung gestellten Daten sind jeweils die rekodierten Daten (richtig/falsch) enthalten, nicht jedoch die Rohdaten. Ebenso liegen aggregierte Kompetenzwerte auf Basis einer eindimensionalen Skalierung vor (WLEs). Zusätzlich wurden den Kindern kurze Fragebögen zu demographischen Angaben vorgelegt. Detailliertere Informationen zur Spracherwerbssituation, zum Bildungshintergrund und zum sozioökonomischen Status wurden mithilfe eines Elternfragebogens erfasst. Die Stichprobenakquise und die Datenerhebung erfolgten durch das IEA Data Processing and Research Center, Hamburg.
Verfügbarkeit Zu den Daten
Archivierende Einrichtung
Veröffentlichungsdatum 23.07.2021

Publikationen

  • Heppt, B., Eglinsky, J. & Volodina, A. (2019). Der Bildungssprachtest BiSpra 2-4. Erfassung bildungssprachlicher Kompetenzen bei Kindern im Grundschulalter. BiSS-Journal, 11, 23-26. Verfügbar unter: https://biss-sprachbildung.de/wp-content/uploads/2019/11/biss-journal-11-november-2019.pdf;
  • Heppt, B., Köhne-Fuetterer, J., Eglinsky, J., Volodina, A., Stanat, P. & Weinert, S. (in Druck). BiSpra 2-4. Test zur Erfassung bildungssprachlicher Kompetenzen bei Grundschulkindern der Jahrgangsstufen 2 bis 4. Münster: Waxmann.;
  • Heppt, B. & Stanat, P. (2020). Development of academic language comprehension of German monolinguals and dual language learners. Contemporary Educational Psychology, 62, 1-15. https://doi.org/10.1016/j.cedpsych.2020.101868;
  • Volodina, A. & Heppt, B. (2020). The role of academic language proficiency for teachers? tracking recommendations. Manuscript submitted for publication.;
  • Volodina, A., Heppt, B. & Weinert, S. (2019). Relations between the comprehension of connectives and school performance in primary school. Manuscript submitted for publication.;
  • Volodina, A., Heppt, B. & Weinert, S. (2020). Effects of socioeconomic status and language use on academic language proficiency of children with a background of migration: An evaluation using quantile regressions. Manuscript submitted for publication.;
  • Heppt, B., Volodina, A., Eglinsky, J., Stanat, P. & Weinert, S. (in Druck). Faktorielle und kriteriale Validität von BiSpra 2-4: Validierung eines Testinstruments zur Erfassung bildungssprachlicher Kompetenzen bei Grundschulkindern. Diagnostica.;
  • Weinert, S., Stanat, P., Heppt, B., Volodina, A. & Eglinsky, J. (2020). BiSpra-Aufgaben: Weiterentwicklung zu einem diagnostisch nutzbaren Testinstrument und Prüfung der Sensitivität für Fördereffekte (Verbundprojekt). Schlussbericht 2019. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität Bamberg. https://doi.org/10.2314/KXP:1727682351;
  • Volodina, A. & Weinert, S. (2020). Comprehension of connectives: Development across primary school age and influencing factors. Frontiers in Psychology, 11:814. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.00814;
  • Volodina, A., Weinert, S. & Mursin, K. (2020). Development of academic vocabulary across primary school age: Differential growth and influential factors for German monolinguals and language minority learners. Developmental Psychology, 56(5), 922-936. https://doi.org/10.1037/dev0000910;
Feedback