Logo Forschungsdaten Bildung
Logo DIPF
Hilfe & FAQ

Haben Sie Fragen, Anregungen, Kritik?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!

... per E-Mail

... per Telefon

Frequently Asked Questions

Allgemein

Datenschutz und Anonymisierung

Sollen die Daten vor der Übermittlung anonymisiert werden?

Dokumentation

Wie ist mit der Dokumentation von Forschungsinstrumenten umzugehen, die dem Urheberrecht unterliegen bzw. unter Copyright stehen?

Kosten

Welche Kosten entstehen für die Sicherung und Bereitstellung der Forschungsdaten? Wer trägt diese?

Rechte des Datengebers

Besitze ich das Urheberrecht an den von mir produzierten Forschungsdaten? Welche Möglichkeiten der Lizenzierung von Forschungsdaten bestehen?

Wie können die im Projekt entwickelte Instrumente (Tests) urheberrechtlich geschützt bzw. lizensiert werden? Wie kann deren Nachnutzung geregelt werden?

Was ist, wenn ich nach Übermittlung nochmal auf meine Daten zugreifen und ggf. ändern möchte?

Übermittlung der Daten

Welche "Daten" sollen übermittelt werden?

Wie müssen die Daten aussehen? Welche Vorarbeiten sind zu tätigen?

Zitierbarkeit

Ich möchte eine DOI für meine Forschungsdaten erhalten. Was muss ich tun?

Was ist eine DOI?

Spezifische Aspekte für Projektnehmer des BMBF-Rahmenprogramms zur Förderung der Empirischen Bildungsforschung

Ich bin zwar Projektnehmer, habe aber selbst keine Forschungsdaten erhoben. Muss ich mich dennoch bei Ihnen melden?

Muss ich meine Forschungsdaten an den Verbund Forschungsdaten Bildung übergeben?

Wieso sollte ich meine Forschungsdaten an den Verbund Forschungsdaten Bildung übergeben?

Wann sind die Daten zu übermitteln? Muss ich die Daten sofort nach Projektende übermitteln oder kann ich das zu einem späteren Zeitpunkt tun?

Wo werden meine Daten archiviert? Beim DIPF, beim IQB, bei der GESIS?

Die Forschungsdaten wurden bereits gelöscht. Was soll ich tun?

Sollen die Daten vor der Übermittlung anonymisiert werden?

Bitte entfernen Sie vor der Übermittlung mindestens jegliche direkt personenbezogenen Merkmale, d.h. Namen und Adressen von Personen und Organisationen. Weitergehende Anonymisierungsmaßnahmen sind aus unserer Sicht in der Regel zunächst nicht erforderlich. Hierüber kann nach Prüfung des bei uns eingegangenen Materials entschieden werden. Hinweise zur Anonymisierung qualitativen Materials.


Wie ist mit der Dokumentation von Forschungsinstrumenten umzugehen, die dem Urheberrecht unterliegen bzw. unter Copyright stehen?

Es kann zwischen unlizenzierten Instrumenten, Instrumenten mit offenen Lizenzen und kommerziellen Instrumenten (letztere unterliegen einem Copyright) unterschieden werden.

Grundsätzlich können Instrumente, die nicht lizensiert sind oder unter offenen Lizenzen (z. B. CC-Lizenzen) stehen und bereits öffentlich publiziert wurden, in Dokumentationsmaterialien im Wortlaut wiedergegeben werden. Dabei ist auf die korrekte Zitation der Herkunft des Instruments zu achten. Bei offen lizensierten Instrumenten ist zusätzlich darauf zu achten, ob über die Zitation hinaus gehende Bedingungen an die Nutzung der Instrumente geknüpft sind (z.B. Nutzung ausschließlich zu nicht-kommerziellen Zwecken, Informierung der Autoren bei Nutzung des Instruments).

Erhebungsinstrumente, die bei einem Verlag käuflich erworben wurden und unter Copyright stehen, dürfen meist nicht im Wortlaut veröffentlicht werden. Hier kann in der Dokumentation (z.B. im Fragebogen oder in der Skalendokumentation) die Variable mit dem Namen des Instruments bzw. Konstrukts sowie einer Itemnummer bezeichnet werden: z. B. „SELLMO – Annäherungs-Leistungsziele: Item1“, anstatt den Wortlaut des Items zu verwenden.

Weitere Informationen hier


Welche Kosten entstehen für die Sicherung und Bereitstellung der Forschungsdaten? Wer trägt diese?

Das FDZ Bildung nimmt zur Sicherung und Bereitstellung von Forschungsdaten keine Gebühren. Für Maßnahmen der Dokumentation und der Anonymisierung der Forschungsdaten entstehen Aufwände (Zeit, Personal) für Dokumentation, Aufbereitung und/oder Anonymisierung der Daten, die in der Regel durch die Forschungsprojekte selbst zu erbringen sind. Hierfür können mittlerweile sowohl beim BMBF als auch bei der DFG Mittel beantragt werden.


Besitze ich das Urheberrecht an den von mir produzierten Forschungsdaten? Welche Möglichkeiten der Lizenzierung von Forschungsdaten bestehen?

Ob es sich bei Forschungsdaten um urheberrechtlich geschützte Werke handelt, ist nicht einfach und nicht allgemeingültig zu beantworten. Unabhängig hiervon kann gleichwohl im Rahmen der Archivierung von Forschungsdaten bei einem Forschungsdatenzentrum eine angemessene Würdigung der Leistung des Datenproduzenten organisatorisch und vertraglich sichergestellt werden.

Der Verbund Forschungsdaten Bildung vergibt sog. Digital Object Identifier (DOI, ggf. LINK zur bereits existierenden entsprechenden FAQ) für Studien, deren Daten zur Nachnutzung angeboten werden. So ist der Datensatz eineindeutig auffindbar und zitierbar. Die Datennutzer werden außerdem im Rahmen von Nutzungsvereinbarungen und Benutzungsordnungen dazu verpflichtet, die nachgenutzten Daten in angemessener Weise im Sinne guter wissenschaftlicher Praxis zu zitieren, um die Leistung des Datengebers entsprechend zu würdigen.

Sollten Sie sich für die Übergabe Ihrer Daten an den Verbund Forschungsdaten Bildung entscheiden, behalten Sie weiterhin Ihre Rechte an den Daten bzw. Ihre Kontrolle über diese. Sie räumen dem Verbund vertraglich lediglich speziell ausgestaltete Nutzungsrechte ein (z. B. Rechte zur Speicherung oder Formatmigration der übermittelten Forschungsdaten).

Für den Fall, dass Sie Ihre Daten nicht an den Verbund Forschungsdaten Bildung übergeben, aber dennoch sicherstellen wollen, dass Sie als Datenproduzent im Falle einer Nachnutzung entsprechend gewürdigt werden, empfiehlt es sich, die eigenen Daten mit standardisierten und möglichst offenen Lizenzen zu versehen (wie bspw. die Creative Commons Lizenzen). Solche Lizenzen ermöglichen Ihnen klarzustellen, was mit Ihren Daten geschehen darf und was nicht. So können Sie etwa durch die Nutzung einer CC-BY-Lizenz (Creative Commons Namensnennung) von Nutzern Ihrer Daten verlangen, dass diese Ihre Daten zitieren.


Wie können die im Projekt entwickelte Instrumente (Tests) urheberrechtlich geschützt bzw. lizensiert werden? Wie kann deren Nachnutzung geregelt werden?

Die Bedingungen der Nachnutzung der von Ihnen entwickelten Instrumente (Tests) kann über die Vergabe einer entsprechenden Lizenz kenntlich gemacht werden.

Die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen empfiehlt in ihrem Appell zur Nutzung offener Lizenzen in der Wissenschaft die Nutzung von CC-BY-Lizenzen, d. h., die Instrumente dürfen nachgenutzt werden, allerdings sind die Autoren stets zu zitieren.

Bitte berücksichtigen Sie: Sind externe Materialien (wie bspw. Erläuterungen von Aufgaben via Bildern oder Landkarten) Bestandteil des von Ihnen entwickelten Instruments, sind die dortigen Urheberrechte zu berücksichtigen. Empfohlen wird daher, frei verwendbare Materialien oder solche Materialien zu verwenden, zu deren Nutzung das Einverständnis des Urhebers vorliegt.

 Es besteht die Möglichkeit, Instrumente in der Instrumentendatenbank von Forschungsdaten Bildung (DaQS) zu veröffentlichen.

Weitere Informationen hier


Was ist, wenn ich nach Übermittlung nochmal auf meine Daten zugreifen und diese ggf. ändern möchte?

Sie können jederzeit weiterhin auf die übermittelten Daten zugreifen. Bitte wenden Sie sich an forschungsdaten-bildung@dipf.de.

Als Projektnehmer des Rahmenprogramms: Bitte wenden Sie sich an das jeweilige datenhaltende Institut oder an verbund@forschungsdaten-bildung.de.


Welche „Daten“ sollen übermittelt werden?

Ein Ziel der Archivierung von Forschungsdaten besteht darin, die Nachvollziehbarkeit des Forschungshandelns und die Interpretierbarkeit der Forschungsdaten zu gewährleisten. Daher sollte das gesamte Datenmaterial zur Sicherung übermittelt werden. So sollten beispielsweise nicht nur die Transkriptionen, sondern auch das Rohmaterial, d.h. die Audio- und/oder Videodateien übermittelt werden.

Zusätzlich sind sämtliche Materialien zur verwendeten Methodik und zur Erhebung selbst (Erhebungsinstrumente, Feldverlauf u.a.) zu übermitteln, da diese zur Nachvollziehbarkeit und Interpretierbarkeit der Forschungsdaten erforderlich sind.

Auf Übersicht über Datenarten und Materialien finden Sie hier.

Sind Sie der Ansicht, dass bestimmte Daten nicht aufzubewahren sind, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Haben Sie andere als quantitative oder qualitative Daten der empirischen Sozialforschung erfasst, wie z.B. neuropsychologische Messdaten (EEG, MRT), Verhaltensdaten (Reaktionszeitmessungen), Genetik-Daten oder sonstiges setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.


Wie müssen die Daten aussehen? Welche Vorarbeiten sind zu tätigen?

Forschungsdaten können nur gesichert werden, wenn diese hinreichend dokumentiert sind. Im Allgemeinen gilt, dass Forschungsdaten hinreichend dokumentiert sind, wenn sie für nicht an der Erhebung beteiligte Dritte interpretierbar und verstehbar sind.Weiter erforderlich sind bestimmte Maßnahmen der Anonymisierung. Wie umfangreich Daten anonymisiert werden müssen und wie aufwendig dies ist, ist sehr unterschiedlich (je Datentyp und Inhalten).

Hinweise zur Aufbereitung quantitativer Daten

Hinweise zur Anonymisierung qualitativer Daten


Ich möchte eine DOI für meine Forschungsdaten erhalten. Was muss ich tun?

Für Forschungsdaten, die an das FDZ Bildung übergeben werden, wird in der Regel eine DOI vergeben. Wir unterstützen Sie dabei gerne, bitte nehmen Sie hierzu Kontakt mit uns auf.


Was ist eine DOI?

Bei einer DOI – einem digital object identifier – handelt es sich um einen sog. persistenten, eindeutigen Identifikator.

Der Identifikator dient als Link zu einer Website, auf der die Forschungsdaten über Metadaten beschrieben sind.Die DOI-Vergabe ermöglicht die eindeutige Zuordnung und dauerhafte Wiederauffindbarkeit von Forschungsdaten.

DOIs werden von speziell dazu berechtigten Organisationen vergeben, wie bspw. die da|ra, die Registrierungsagentur für Sozial- und Wirtschaftsdaten betrieben von den Leibniz-Instituten ZBW und GESIS.

Mehr Informationen: www.da-ra.de und www.datacite.org.


Ich bin zwar Projektnehmer im BMBF-Rahmenprogramm, habe aber selbst keine Forschungsdaten erhoben. Muss ich mich dennoch bei Ihnen melden?

Bitte füllen Sie in jedem Fall im Projektmeldebereich (zu dem Sie per Mail Log-In-Daten erhalten) die Angaben zu Ihrem Forschungsprojekt aus.

Dort können Sie angeben, dass in diesem Projekt keine Daten erhoben wurden, und ob ggf. Sekundärdaten genutzt wurden.

Das BMBF wünscht eine vollständige Auflistung der Projekte des Rahmenprogramms in der Datenbank des "Verbund Forschungsdaten Bildung", unabhängig davon ob eigene Daten erhoben wurden oder nicht.


Muss ich meine Forschungsdaten an den Verbund Forschungsdaten Bildung übergeben?

Gemäß dem BMBF-Verwendungsnachweis haben Sie sich i.d.R. dazu bereit erklärt „die im Rahmen des Projektes gewonnenen Daten nach Abschluss des Projekts in weitergabefähiger Form einer geeigneten Einrichtung (z. B. ein vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten anerkanntes Forschungsdatenzentrum) zur Verfügung zu stellen mit dem Ziel, langfristige Datensicherung, Sekundärauswertungen oder eine Nachnutzung zu ermöglichen. Dort werden die Daten archiviert, dokumentiert und auf Anfrage der wissenschaftlichen Community zur Verfügung gestellt.“

Sie sind nicht verpflichtet, die Daten an den Verbund zu übergeben, sondern können auch vergleichbare Einrichtungen nutzen. Im Verbund stellen wir Ihnen jedoch im Auftrag des BMBF ein gezieltes und auf die spezifischen Bedarfe zugeschnittenes Angebot zur Sicherung und Nachnutzung Ihrer Daten bereit.

 Falls Sie sich für eine Archivierung bei einer anderen Einrichtung entscheiden oder entschieden haben, teilen Sie uns dies bitte mit, wir leiten dies an das BMBF weiter. Bitte füllen Sie auch in diesem Fall das Online-Formular aus, damit Ihr Projekt auch auf dem Portal forschungsdaten-bildung gemeinsam mit den anderen Projekten des BMBF-Rahmenprogramms EBF sichtbar wird.


Wieso sollte ich meine Forschungsdaten an den Verbund Forschungsdaten Bildung übergeben?

Wir übernehmen die physische Datensicherung unter Wahrung der rechtlichen Voraussetzungen und gewährleisten damit den Schutz der Daten vor Verlust, Manipulation und unberechtigtem Zugriff.

Dazu stellen wir ein Online-Tool zur Erzeugung von Metadaten und zum elektronischen Upload der Dateien zur Verfügung. Wir automatisieren die Prozesse so weit wie möglich, um den Aufwand für Sie gering zu halten.

Wir bieten


Wann sind die Daten zu übermitteln? Muss ich die Daten sofort nach Projektende übermitteln oder kann ich das zu einem späteren Zeitpunkt tun?

Wenn möglich, kommen wir Ihnen gerne hinsichtlich des Zeitpunkts der Übermittlung entgegen! Die Datenübermittlung sollte jedoch möglichst zeitnah zum Ende oder nach Abschluss des Projekts erfolgen, üblicherweise in etwa zeitgleich mit der Übermittlung des Abschlussberichts an den Projektträger im DLR. Die Erfahrung zeigt, dass es umso schwieriger ist, die erforderlichen Informationen zu erhalten und Arbeiten abzuschließen je mehr Zeit seit Projektende vergangen ist. Zudem müssen Sie für den ordnungsgemäßen Abschluss Ihres geförderten Vorhabens dem Projektträger eine Bestätigung darüber vorlegen, dass Sie die Forschungsdaten an eine geeignete Einrichtung für die Sicherung und Nachnutzung (siehe „Weitere Nebenbestimmungen und Hinweise“ als Anlage zum Zuwendungsbescheid) übergeben haben.


Wo werden meine Daten archiviert? Beim DIPF, beim IQB, bei der GESIS?

Je nach Typ der Daten werden die Daten bei DIPF oder GESIS oder IQB gesichert:

Für die hier nicht genannten Arten von Forschungsdaten werden speziell abgestimmte Lösungen gefunden.

Hierzu gehören beispielsweise


Die Forschungsdaten wurden bereits gelöscht. Was soll ich tun?

Bitte machen Sie dennoch Angaben zur Studie und Daten und vermerken Sie die Löschung an entsprechender Stelle im Meldeformular.

Die Materialien zur Dokumentation der Daten, Erhebungsinstrumente, Projektberichte können Sie uns zur Sicherung übermitteln unabhängig von der Löschung.



Impressum | Datenschutz | © 2014 Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung