Logo Forschungsdaten Bildung
Logo DIPF
Daten finden Suche Studiendetails
Downloads und Links

Forschungsdaten

DOI: 10.4232/1.12706
[Umfrage- und Aggregatdaten]

DOI: 10.7477/228:1:1
[Qualitatives, nicht oder gering standardisiertes Datenmaterial]

MIKS - Mehrsprachigkeit als Handlungsfeld Interkultureller Schulentwicklung

Eine Interventionsstudie in Grundschulen

Laufzeit01.10.2013 - 30.09.2016

Das Projekt umfasste die Konzeption und Durchführung einer Intervention in drei Grundschulen sowie die wissenschaftliche Begleitung und Überprüfung der Wirksamkeit dieser Intervention. Die Grundschulkollegien wurden darin unterstützt, die in der eigenen Schule vorhandene, migrationsbedingte Mehrsprachigkeit als Ressource wahrzunehmen und produktiv für das Lernen der Schülerinnen und Schüler zu nutzen. In jedem Kollegium wurden professionelle Lerngemeinschaften gegründet, in deren Rahmen Handlungsstrategien zur produktiven Einbindung der Familiensprachen der Kinder vermittelt wurden. Die Intervention bestand aus Fortbildungstagen und Reflexionstagen: Die Kollegien lernten Methoden zur Arbeit mit Migrantensprachen kennen. Sie wurden durch Wissensvermittlung (psycholinguistische und soziopolitische Perspektiven) und angeleitete Reflexion eigener Überzeugungen sowie konkreter Erfahrungen unterstützt. Der Erfolg der Intervention wurde im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung anhand von Wirkungen auf die Akteure sowie auf Schulebene und Unterrichtsebene mittels Fragebogenerhebungen untersucht. Außerdem wurden die in den Schulen angestoßenen Prozesse mit Methoden der ethnographischen Feldforschung begleitet. Im Ergebnis wurden Qualitätsmerkmale für Inhalte und Arbeitsformen eines Professionalisierungskonzepts und Schulentwicklungskonzepts zum Einbezug migrationsbedingter Mehrsprachigkeit in der Schule und im Unterricht benannt. Ergebnisse des Projekts sollen über Qualifizierungen für Multiplikatoren Eingang in die Lehrerfortbildung finden. (DIPF/Projektwebseite)

ProjektleitungFürstenau, Sara

Beteiligte Wissenschaftler/innenHuxel, Katrin; Diekmann, Farina

Beteiligte Institution(en)Institut für Erziehungswissenschaft (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)

Kontakt des Projektssara.fuerstenau@uni-hamburg.de

Projektwebsitehttps://www.uni-muenster.de/forschungaz/project/8205?lang=de; http://www.kombi-hamburg.de/projekt.html?Id=5&lang=de; https://www.ew.uni-hamburg.de/forschung/miks/ergebnisse-aus-miks-1.html; http://www.empirische-bildungsforschung-bmbf.de/de/248.php

SchlagwörterMehrsprachigkeit; Sprache; Sprachkompetenz; Sprachfertigkeit; Interkulturalität; Lehrerkollegium; Lehrer; Handlungsstrategie; Lehrerfortbildung; Qualifizierungsmaßnahme; Reflexion (Phil); Bilingualismus; Integration; Muttersprache; Unterrichtssprache; Schüler; Migrationshintergrund; Grundschule; Intervention; Wirksamkeit; Schulentwicklung; Befragung; Interview; Deutschland

Forschungs-/FörderprogrammRahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung (EBF)
Schwerpunkt: Sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit

FörderungBundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Förderkennzeichen01JM1303

AnmerkungenDas Projekt erfährt eine Fortsetzung und wird über eine zweite Phase (MIKS II) gefördert im Zeitraum von 2016 bis 2019.

Die Studie war als Fragebogenerhebung zu Wissen, Überzeugungen und Handungsstrategien in Bezug auf Mehrsprachigkeit unter den an "Mehrsprachigkeit als Handlungsfeld interkultureller Schulentwicklung" (MIKS) teilnehmenden Grundschulkollegien und drei Vergleichsschulen konzipiert.

StudienleitungFürstenau, Sara

UntersuchungsdesignQuasi-Experimentelles Design
Längsschnitt
Details: Fragebogenerhebung im Prä-Post-Design

Erhebungsmethode(n)Eigenständig auszufüllender Fragebogen

Untersuchungsgebiet (geogr.)Deutschland (Nordrhein-Westfalen)

UntersuchungseinheitPädagogisches Personal

AuswahlverfahrenNicht-Wahrscheinlichkeitsauswahl: Bewusste Auswahl

Population / StichprobePädagogisches Personal an Grundschulen in NRW, das an einer Fortbildungsreihe zur produktiven Nutzung von vorhandener Mehrsprachigkeit im Unterricht teilgenommen hat.

Bei der Studie handelt es sich um eine wissenschaftliche Begleitforschung zum Interventionsprojekt, durchgeführt in Form von problemzentrierten qualitativen Interviews und teilnehmender Beobachtung.

StudienleitungFürstenau, Sara

UntersuchungsdesignBeobachtungsdesign
Querschnitt; Längsschnitt

Erhebungsmethode(n)Interview: Persönliches Interview
Beobachtung: Feldbeobachtung (Teilnehmend)

Untersuchungsgebiet (geogr.)Deutschland (Nordrhein-Westfalen)

UntersuchungseinheitLehrkräfte; Schulleitung; Pädagogisches Personal

AuswahlverfahrenNicht-Wahrscheinlichkeitsauswahl: Bewusste Auswahl

Population / StichprobePädagogisches Personal, Schulleitungen und Lehrkräfte an Grundschulen (N=3)

AnmerkungenDie Daten der teilnehmenden Beobachtung sowie die Audioaufzeichnungen der geführten Interviews können aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht bereit gestellt werden.

Downloads und Links

Forschungsdaten

DOI: 10.4232/1.12706
[Umfrage- und Aggregatdaten]

DOI: 10.7477/228:1:1
[Qualitatives, nicht oder gering standardisiertes Datenmaterial]