Logo Forschungsdaten Bildung
Logo DIPF
Daten finden Suche Studiendetails

Diagnose und Förderung der Kompetenzen von Grundschülerinnen und Grundschülern beim intermodalen Transfer zwischen verschiedenen Darstellungen von Zahlen und Operationen

Laufzeit01.02.2009 - 31.01.2012

Der Schwerpunkt des Projekts lag auf der Betrachtung des Darstellungswechsels als Prozess. Deshalb wurden die Vorgehensweisen von Grundschulkindern bei Transferprozessen zwischen verschiedenen multiplikativen Darstellungen - insbesondere ausgehend von und zu bildlichen Darstellungen - in den Blick genommen. Ziel der Arbeit war es, für eine prozessorientierte Perspektive zu sensibilisieren, bei der mithilfe von Einzelfallstudien der Prozess des Darstellungswechsels und das Vorgehen von Kindern beim Darstellungswechsel untersucht werden. Es wurde folgender übergeordneter Fragestellung nachgegangen: Welche Kriterien nutzen Kinder, um zwischen verschiedenen Darstellungen der Multiplikation zu wechseln und um herauszufinden, wann Darstellungen zueinander passen? In einem rekonstruktiven Verfahren wurden anhand von Interviews zum Vorgehen bei Wechselprozessen von 15 Zweitklässlern individuelle Besonderheiten analysiert. Der Prozesscharakter des Darstellungswechsels konnte mithilfe des epistemologischen Dreiecks nach Steinbring sichtbar gemacht werden. Die erzielten Ergebnisse zeigen, dass die Übersetzungsprozesse bei Darstellungen als Abgleich von Referenzkontexten beschrieben werden können und sich Darstellungswechsel als stetiges Wechselspiel zwischen Deutungen und Verbindungsherstellung zwischen verschiedenen Deutungen und somit als komplexe Tätigkeit zeigen. Die Fokussierungen der Kinder auf das Ergebnis, die Relation und einzelne Elemente sind dabei oft Momentaufnahmen, denn Kinder können zwischen Fokussierungen wechseln. Die entwickelten Interviewaufgaben können erste Anregungen zur Förderung des Darstellungswechsels im Unterrichtsalltag sein. (DIPF/Projektträger)

ProjektleitungSelter, Christoph

Beteiligte Wissenschaftler/innenKuhnke, Katharina

Beteiligte Institution(en)Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts (Technische Universität Dortmund)

Kontakt des Projektschristoph.selter@math.tu-dortmund.de

AlternativtitelVorgehensweisen von Grundschulkindern beim Darstellungswechsel

SchlagwörterProzessorientierung; Grundschule; Schüler; Schuljahr 02; Mathematikunterricht; Fachdidaktik; Bildliche Darstellung; Darstellungsweise; Rechnen; Aufgabenstellung; Transfer; Förderung; Kompetenz; Diagnose; Leitfadeninterview; Deutschland

Forschungs-/FörderprogrammRahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung (EBF)
Schwerpunkt: Promotionsförderung für Nachwuchswissenschaftler/-innen - Empirische Fundierung der Fachdidaktiken

FörderungBundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Förderkennzeichen01GJ0861

UntersuchungsdesignFallstudie
Querschnitt

Erhebungsmethode(n)Interview: Persönliches Interview

Untersuchungsgebiet (geogr.)Deutschland (Nordrhein-Westfalen)

ErhebungseinheitSchüler

AuswahlverfahrenEinteilung durch Mathematiklehrer gemäß der drei Leistungsstufen "stark - durchschnittlich - schwach"

Population / StichprobeGrundschüler der 2. Klasse (N=15) aus sechs Klassen mit jeweils gemischten Einzugsgebieten

Projektbezogene Publikationen (Auswahl)

Literaturrecherche im Fachportal Pädagogik