Logo Forschungsdaten Bildung
Logo DIPF
Daten finden Suche Studiendetails

Bildungsbezogene Integration unter Bedingungen vielfacher Bildungsrisiken

Fallstudien zu zwei erfolgreichen Schulen mit multikultureller Schülerschaft in benachteiligten Stadtteilen

Laufzeit01.06.2010 - 31.07.2012

Das Projekt zielte auf die Erforschung der Bedingungen pädagogischer Arbeit an Schulen in sozialstruktuell und ethnisch segregierten Quartieren deutscher Großstädte. In Fallstudien zu ausgewählten Schulen wurden handlungsleitende Orientierungen verschiedener an schulischer Arbeit und schulischem Alltag beteiligter Akteure (Schulleitung, Lehrkräfte, Sozialpädagogen und andere) rekonstruiert. Vor dem Hintergrund dieser Analysen zu den empirisch abgeleiteten Schwerpunktbereichen Lehren und Lernen, Schulmanagement und Kooperation wurden Perspektiven der Schulentwicklung unter Bedingungen der sozialen Segregation abgeleitet und davon ausgehend Reflexionsimpulse für Schulen formuliert. Das methodische Design der Studie basierte auf dokumentarischen Rekonstruktionen zu Material aus Gruppendiskussionen und Interviews mit schulischen Akteuren (Lernenden, Lehrkräften, Akteuren aus der Schulsozialarbeit und der Schulleitung, Eltern) und außerschulischen Akteuren (Schulverwaltung und Kooperationspartnern der Schulen) sowie Audioaufzeichnungen pädagogischer Praxis. So wurden an einer ersten Untersuchungsschule insgesamt 84 Interviews und Gruppendiskussionen geführt, aufgezeichnet, verschriftlicht und dokumentarisch interpretiert. Diese Fallstudie wurde durch eine stärker fokussierte Untersuchung einer zweiten Schule ergänzt (Anzahl der Gruppendiskussionen und Interviews: N=19). Im Rahmen des Projekts konnten Praktiken, Routinen, Möglichkeitsräume und Grenzen schulischen Arbeitens unter Bedingungen von Segregation und Benachteiligung identifiziert werden. Die Ergebnisse weisen dabei auf jeweils schulspezifische Formen des Umgangs mit Bedingungen der Segregation hin, die maßgeblich von der individuellen Schulkultur und von den mit ihr verbundenen habitualisierten Praktiken der Akteure einer Schule abhängig sind, dies manifestiert im Handeln verschiedener Professionen ebenso wie in Formen der intraprofessionellen und interprofessionellen Kooperation oder in der Beschaffenheit der an Schulen vorherrschenden Schülerbilder. Weiterhin wurden Entwicklungsimpulse für Schulen in schwieriger Lage erarbeitet, die auf einer projekteigenen Homepage veröffentlicht und im Rahmen von Transferveranstaltungen vermittelt werden. (DIPF/Projektträger)

ProjektleitungPfaff, Nicolle

Beteiligte Wissenschaftler/innenFölker, Laura; Hertel, Thorsten

Beteiligte Institution(en)Institut für Erziehungswissenschaft (Georg-August-Universität Göttingen)

Kontakt des Projektsnicolle.pfaff@uni-due.de

AlternativtitelSchulerfolg unter Bedingungen vielfacher Bildungsrisiken - Fallstudien zu zwei segregierten Schulen

Projektwebsitehttp://www.brennpunkt-schule.de; http://www.stebis.de/forschungsprojekte/pfaff/index.html; http://www.empirische-bildungsforschung-bmbf.de/de/413.php

SchlagwörterSchulentwicklung; Integration; Segregation; Benachteiligung; Schüler; Migrationshintergrund; Schule; Standort; Sozialstruktur; Stadtteil; Großstadt; Multikulturalität; Schulkultur; Schulorganisation; Soziale Herkunft; Soziale Benachteiligung; Chancengleichheit; Schulerfolg; Rahmenbedingung; Bildungsmanagement; Kooperation; Lehrer; Schulleitung; Eltern; Sozialpädagoge; Interview; Gruppendiskussion; Deutschland

Forschungs-/FörderprogrammRahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung (EBF)
Schwerpunkt: Steuerung im Bildungssystem

FörderungBundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Förderkennzeichen01JG1003