LeA - Learning Acceleration

Studienlaufzeit
  • 2009
Leitung Hasselhorn, Marcus / Lindberg, Sven / Nagler, Telse
Mitarbeit Korinth, Sebastian / Linkersdörfer, Janosch / Lonnemann, Jan / Rump, Björn
Beteiligte Institution
Das Projekt hat sich in seiner ersten Phase mit dem Beschleunigungsphänomen beschäftigt, welches ursprünglich von der israelischen Forscherin Zvia Breznitz entdeckt wurde. Sie konnte in ihren Untersuchungen zeigen, dass die Beschleunigung der individuellen Leserate zu einer Reduzierung von Lesefehler und einer Verbesserung des Leseverständnisses führt. Ziel des Projektes war der Transfer des Phänomens in die deutsche Sprache. Zudem sollten weitere Untersuchungen zeigen, inwieweit Charakteristika des Lesematerials die ermittelten Effekte beeinflussen können und inwieweit sich das Phänomen auch auf andere kognitive Bereiche (Mathematikleistung) übertragen lässt. Die empirischen Daten konnten zeigen, dass die Fading Manipulation auch bei deutschen Grundschülern und Grundschülerinnen zu Leseleistungsverbesserungen führen konnte. Zusätzlich zeigte sich, dass nur beim Lesen von Material, das einfach zu verarbeiten ist, Leseverbesserungen durch die Fading Manipulation erzielt werden konnten. Weiterhin führte die Fading Manipulation auch beim Lösen von Multiplikationsaufgaben zu positiven Effekten, was sich in verbesserter Rechengeschwindigkeit und -genauigkeit ausdrückte. In der zweiten Phase wurde ein Beschleunigungstraining im Bereich Lesen pilotiert. Basierend auf den ermittelten Daten wurde ein DFG Antrag gestellt, um das Interventionsprogramm weiterentwickeln zu können. (DIPF/Projekt)
Website
Förderprogramm / Forschungsprogramm
Fördereinrichtung Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE), Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Forschungsdesign
  • Längsschnitt
  • Querschnitt
  • Anmerkung: Pilotierung eines längsschnittlichen Interventionsprogramms
Untersuchungsgebiet (geogr.)
  • Deutschland; Hessen
Erhebungseinheit Schüler; Studierende
Grundgesamtheit / Population
  • Schulen (N=396); Schüler der zweiten Klasse (N=20); Schüler der dritten Klasse (N=148); Studenten (N=20); Klassensetting an Schulen (N=119)

Publikationen

  • Nagler, T. & Lindberg, S. & Hasselhorn, M. (2016). A fact retrieval account of the acceleration phenomenon. In Khateb, A. & Bar-Kochva, I. (Eds.), Reading fluency. Current insights from neurocognitive research and intervention studies (pp. 107-123). Springer.
    Literaturnachweis auf fachportal-paedagogik.de
  • Nagler, T. & Linkersdörfer, J. & Lonnemann, J. (2016). The impact of text fading on reading in children with reading difficulties. Journal for educational research online, 8(1), 26-41.
    Literaturnachweis auf fachportal-paedagogik.de
  • Nagler, T. (2012). The acceleration phenomenon. Investigating factors influencing its effectiveness. Dissertation, Goethe Universität, Frankfurt am Main.
  • Nagler, T., Korinth, P. S., Linkersdörfer, J., Lonnemann, J., Rump, B., Hasselhorn, M. & Lindberg, S. (2014). Text-fading based training leads to transfer effects on children’s reading performance. Manuscript submitted for publication.
  • Nagler, T., Lonnemann, J., Linkersdörfer, J., Hasselhorn, M. & Lindberg, S. (2014). The impact of reading material’s lexical accessibility on text fading effects in children’s reading performance. Reading and Writing, 27, 841-853.
Feedback