ERSTE SCHRITTE – Ein Integrationsprojekt für Kleinkinder mit Migrationshintergrund

Das Projekt soll die soziale Integration von Kleinkindern aus Familien mit Migrationshintergrund nachhaltig unterstützen. Das Projekt untersucht in einem randomisierten Vergleichsgruppendesign zwei Frühpräventionsangebote zur Integration von Kleinkindern (0-3 Jahre) mit Migrationshintergrund in Frankfurt/Main und Berlin-Neukölln. Forschungsziel ist die Evaluation der Kurz- und Langzeitwirkungen der beiden Präventionsangebote A und B über 6 Messzeitmesspunkte. Die Hypothese lautet, dass das Präventionsangebot ERSTE SCHRITTE (A), das durch psychoanalytisch geschulte Mitarbeiterinnen die individuellen Bedürfnisse der Mütter/Väter und Kinder berücksichtigt, hinsichtlich der Integration von Müttern und Kindern in der Population mit Migrationshintergrund wirksamer ist als nicht professionell moderierte, von Laien geleitete sogenannte „Elterntreffs“ (B). Ziel des Projektes ist es, ein Integrationsprojekt für Kleinkinder mit Migrationshintergrund anzubieten, das (1) wissenschaftlich nachweisbar dauerhaft die Integration von Kleinkindern mit Migrationshintergrund und ihren Müttern verbessert u.a. gemessen an besseren Deutschkenntnissen, weniger Stress der Kinder beim Eintritt in den Kindergarten, der (sozial-emotionalen) Entwicklung der Kinder sowie dem Deutschsprachniveau und der Abschlussquote der Integrationskurse ihrer Mütter, (2) sich besonders auf die Risikogruppe der akuten Migrantinnen und Flüchtlinge bzw. Familien mit bisher weitgehend gescheiterter Integration konzentriert und (3) als Modellprojekt angelegt ist, das auch auf andere Standorte übertragbar sein wird, wenn es sich als wirksam erweist. Es wurde ein multiperspektivisches methodisches Vorgehen gewählt. (DIPF/Projekt)
Website
Förderprogramm / Forschungsprogramm
Fördereinrichtung Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE), Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Forschungsdesign
  • Längsschnitt
  • Anmerkung: Intervention
Untersuchungsgebiet (geogr.)
  • Deutschland; Hessen; Berlin
Erhebungseinheit Eltern; Kleinkind
Grundgesamtheit / Population
  • (Schwangere) Frauen mit Migrationshintergrund; Kleinkinder mit Migrationshintergrund

ERSTE SCHRITTE: Messzeitpunkt T5

Erhebungsverfahren
  • Interview Persönliches Interview
  • Messungen und Tests Physische Tests
  • Eigenständig auszufüllender Fragebogen Papier
Anmerkungen zu den Daten Folgende Instrumente wurden eingesetzt: Emotional Availability Scales (EAS), Everyday Stressors Index (ESI) sowie ein Fragebogen zum Integrationskurs und zur Integration. Außerdem wurde das Haarcortisollevel bestimmt und ein Abschlussgespräch geführt. Der Messzeitpunkt bezog sich auf Kinder mit einem Alter zwischen 36 und 39 Monaten. Die Daten sind nicht frei zugänglich. Der Datenzugang bleibt beschränkt auf die Beteiligten des ursprünglichen Projektteams.
Verfügbarkeit Nein

ERSTE SCHRITTE: Messzeitpunkt T1

Erhebungsverfahren
  • Interview Persönliches Interview
  • Eigenständig auszufüllender Fragebogen Papier
Anmerkungen zu den Daten Als Instrumente für die Datenerhebung dienten der BAMF-Fragebogen (2008), ein vom Projektteam entwickelter halbstandardisierter Geburtsleitfaden und die Heidelberger Belastungsskala (HBS-L). Für den Messzeitpunkt T1 wurden Frauen zwischen Schwangerschaft und mit Kindern bis zum Alter von 1,5 Monaten befragt. Die Daten sind nicht frei zugänglich. Der Datenzugang bleibt beschränkt auf die Beteiligten des ursprünglichen Projektteams.
Verfügbarkeit Nein

ERSTE SCHRITTE: Messzeitpunkt T6

Erhebungsverfahren
  • Messungen und Tests Physische Tests
Anmerkungen zu den Daten Bei Kindergarteneintritt wurde erneut das Haarcortisollevel gemessen. Die Daten sind nicht frei zugänglich. Der Datenzugang bleibt beschränkt auf die Beteiligten des ursprünglichen Projektteams.
Verfügbarkeit Nein

ERSTE SCHRITTE: Messzeitpunkt T7

Erhebungsverfahren
  • Messungen und Tests Physische Tests
  • Eigenständig auszufüllender Fragebogen Papier
Anmerkungen zu den Daten Ein Jahr nach Kindergarteneintritt erfolgte erneut eine Bestimmung des Haarcortisollevels. Außerdem wurden folgene Instrumente eingesetzt: Der Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ), die Manchester Child Attachment Story Task (M-CAST) und die Linguistische Sprachstandserhebung – Deutsch als Zweitsprache (LiSe-DaZ). Die Daten sind nicht frei zugänglich. Der Datenzugang bleibt beschränkt auf die Beteiligten des ursprünglichen Projektteams.
Verfügbarkeit Nein

ERSTE SCHRITTE: Messzeitpunkt T2

Erhebungsverfahren
  • Beobachtung
Anmerkungen zu den Daten Es wurden Videodaten erhoben und unter Hinzuziehung der Emotional Availability Scales (EAS) und der Allgemeinen Depressionsskala (ADS) ausgewertet. Der Messzeitpunkt bezog sich auf Kinder mit einem Alter zwischen 2,5 und 5,5 Monaten. Die Daten sind nicht frei zugänglich. Der Datenzugang bleibt beschränkt auf die Beteiligten des ursprünglichen Projektteams.
Verfügbarkeit Nein

ERSTE SCHRITTE: Messzeitpunkt T3

Erhebungsverfahren
  • Interview Persönliches Interview
  • Beobachtung
  • Messungen und Tests Physische Tests
  • Eigenständig auszufüllender Fragebogen Papier
Anmerkungen zu den Daten Die Datenauswertung erfolgte nach Emotional Availability Scales (EAS). Der Messzeitpunkt bezog sich auf Kinder mit einem Alter zwischen 13 und 15 Monaten. Die Daten sind nicht frei zugänglich. Der Datenzugang bleibt beschränkt auf die Beteiligten des ursprünglichen Projektteams.
Verfügbarkeit Nein

ERSTE SCHRITTE: Messzeitpunkt T4

Erhebungsverfahren
  • Interview Persönliches Interview
  • Beobachtung
  • Messungen und Tests Physische Tests
  • Eigenständig auszufüllender Fragebogen Papier
Anmerkungen zu den Daten Folgende Instrumente wurden eingesetzt: Bayley Scales of Infant Development II, Emotional Availability Scales (EAS) und Everyday Stressors Index (ESI). Der Messzeitpunkt bezog sich auf Kinder mit einem Alter zwischen 24 und 27 Monaten. Die Daten sind nicht frei zugänglich. Der Datenzugang bleibt beschränkt auf die Beteiligten des ursprünglichen Projektteams.
Verfügbarkeit Nein

Publikationen

  • Emde, R. & Leuzinger-Bohleber, M. (2014). Early parenting and prevention of disorder. Psychoanalytic research at interdisciplinary frontiers. Karnac.
    Literaturnachweis auf fachportal-paedagogik.de
  • Lebiger-Vogel, J., A. Busse, K. Fritzemeyer, C. Rickmeyer, C. Burkhardt-Mußmann & M. Leuzinger-Bohleber (2014): FIRST STEPS: An integration project für infants with an immigrant background – conceptualisation and first impressions. In: Emde, Robert N. & M. Leuzinger-Bohleber (Hrsg.): Early Parenting and Prevention of Disorder. Psychoanalytic Research at interdisciplinary Frontiers. London: Karnac, S.260-282.
  • Leuzinger-Bohleber, Marianne (2014): “Out-reaching psychoanalysis”: a contribution to early prevention for “child-at-risk”? In: Robert N. Emde & Marianne Leuzinger-Bohleber (Hrsg.), Early parenting and prevention of disorder: Psychoanalytic research at interdisciplinary frontiers. London: Karnac, S. 20-49.
  • Leuzinger-Bohleber, Marianne (2014): Jede Kultur schafft sich unbewusst die Früherziehung, die sie braucht, aber auch jene, die sie verdient. In: Klaus Ahlheim, Rose Ahlheim (Hrsg.), Frühe Bildung – früher Zugriff? Hannover: Offizin-Verlag, S.91-114.
  • Lebiger-Vogel, J., K. Fritzemeyer, A. Busse, C. Rickmeyer, C. Burkhardt-Mußmann & M. Leuzinger-Bohleber (2013): ERSTE SCHRITTE – ein Integrationsprojekt für Kleinkinder mit Migrationshintergrund. Konzeptualisierung und erste Eindrücke. In: Marianne Leuzinger-Bohleber, Robert N. Emde, Rolf Pfeifer (Hg.), Embodiment – ein innovatives Konzept für Entwicklungsforschung und Psychoanalyse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 316-342.
  • Burkhardt-Mußmann, Claudia (2013): "Erste Schritte - ein psychoanalytisch basiertes Präventionsprojekt für Kleinkinder mit Migrationshintergrund." In: Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie, Heft3/2013, S.381 -399
  • Burkhardt-Mußmann, C., L. Holland (2013): Manual zur Verstetigung des Projekts ERSTE SCHRITTE. Online Publikation u.a. auf folgenden Homepages des Anna-Freud-Instituts (http://www.ikjp.de/html/forschungsprojekte.html), Sigmund-Freud-Institut, AWO gGmbH Frankfurt, infrau e.v., Lehrerkooperative, Stadt Frankfurt, Psychotherapeutenkammer Baden-Württemberg.
Feedback