Daten und Studien zu „Schlagwörter: Naturwissenschaften” (15)

1
Der IQB-Ländervergleich 2012 in Mathematik und den Naturwissenschaften ist eine im Auftrag der Kultusministerkonferenz (KMK) der Bundesrepublik Deutschland bundesweit durchgeführte Studie. Sie dient der systematischen Überprüfung des Erreichens der Bildungsstandards für die Fächer Mathematik und die Naturwissenschaften in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland. Insgesamt nahmen an der Untersuchung ungefähr 44.500 Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe teil. Im Fach Mathematik wurden ... Der IQB-Ländervergleich 2012 in Mathematik und den Naturwissenschaften ist eine im Auftrag der Kultusministerkonferenz (KMK) der Bundesrepublik Deutschland bundesweit durchgeführte Studie. Sie dient der systematischen Überprüfung des Erreichens der Bildungsstandards für die Fächer Mathematik und die Naturwissenschaften in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland. Insgesamt nahmen an der Untersuchung ungefähr 44.500 Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe teil. Im Fach Mathematik wurden Aufgaben zu allen allgemeinen und inhaltsbezogenen mathematischen Kompetenzen getestet und in einem Globalwert für mathematische Kompetenz zusammengefasst. In den Naturwissenschaften hingegen bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler Aufgaben zur Erfassung ihrer Kompetenzen in den Bereichen "Fachwissen" und "Erkenntnisgewinnung" in den Fächern Biologie, Chemie und Physik (siehe auch Bildungsstandards in den Fächern). Neben den Kompetenztests kamen auch Fragebögen für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Fachlehrkräfte und die Schulleitungen zum Einsatz. Diese dienten der Erfassung schulischer und außerschulischer Lerngelegenheiten und der Rahmenbedingungen, die zur Optimierung von Lernprozessen genutzt werden können. Außerdem wurden Indikatoren für die Lesekompetenz und die kognitiven Grundfähigkeiten der Schülerinnen und Schüler erhoben. (IQB)
2
Diese Studie beschäftigte sich mit der Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Professionswissen, Unterrichtsqualität und Schülerleistung. Als Merkmal der Unterrichtsqualität wurde auf die sachstrukturelle Vernetztheit fokussiert, welche über das Videokodierungsinstrument der Sachstrukturdiagramme erfasst werden konnte. Es wurde das Professionswissen (Fachwissen, fachdidaktisches Wissen und pädagogisches Wissen) von 35 Gymnasiallehrkräften in Nordrhein-Westfalen mit Papier-und-Bleistift-Tests er ... Diese Studie beschäftigte sich mit der Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Professionswissen, Unterrichtsqualität und Schülerleistung. Als Merkmal der Unterrichtsqualität wurde auf die sachstrukturelle Vernetztheit fokussiert, welche über das Videokodierungsinstrument der Sachstrukturdiagramme erfasst werden konnte. Es wurde das Professionswissen (Fachwissen, fachdidaktisches Wissen und pädagogisches Wissen) von 35 Gymnasiallehrkräften in Nordrhein-Westfalen mit Papier-und-Bleistift-Tests erfasst. Der Fachwissenszuwachs der Lernenden wurde im Prä-Post-Design erhoben. Die Einführungsstunden zum "Kraft"-Begriff wurden videographiert und manualbasiert die zugehörigen Sachstrukturdiagramme bestimmt. Mit den Sachstrukturdiagrammen wurde der zeitliche Ablauf des Inhaltsangebots der videographierten Stunden untersucht und die angebotene Vernetzung analysiert. Das Fachwissen und fachdidaktische Wissen zeigte keine Korrelation zur sachstrukturellen Vernetztheit. Zwischen dem pädagogischen Wissen und der sachstrukturellen Vernetztheit konnte eine mittlere Korrelation gefunden werden. (...) Für die Betrachtung des Einflusses auf den Lernerfolg, gemessen durch das Abschneiden der Schülerinnen und Schüler im Schülerfachwissenstest, wurden Mehrebenenanalysen durchgeführt. Dabei wurde das Abschneiden der Schülerinnen und Schüler im Post-Schülerfachwissenstest unter Kontrolle des Prä-Schülerfachwissenstests, des KFT-Tests, des Geschlechts, der Zuhause gesprochenen Sprache und der Länge der Unterrichtseinheit modelliert. Ein solches Kontrollvariablenmodell wurde anschließend im Likelihood-Ratio-Test gegen mehrere Prädiktorenmodelle verglichen. Das pädagogische Wissen und die sachstrukturelle Vernetztheit konnten als geeignete Prädiktoren für den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler der vorliegenden Stichprobe identifiziert werden.
3
In dieser Studie wurde der Zusammenhang zwischen dem fachspezifischen Professionswissen (CK & PCK) von Chemielehrkräften zum Umgang mit Fachsprache und Schülervorstellung, ihrem Unterrichtshandeln und dem Lernerfolg sowie der Motivation ihrer Lernenden untersucht. Dazu wurden Daten zum Unterricht nordrhein-westfälischer und bayrischer Lehrender zum Thema Atombau und Periodensystem der Elemente mithilfe von schriftlichen Tests, Fragebögen und Videoaufzeichnungen des Unterrichts erhoben. Erste Ana ... In dieser Studie wurde der Zusammenhang zwischen dem fachspezifischen Professionswissen (CK & PCK) von Chemielehrkräften zum Umgang mit Fachsprache und Schülervorstellung, ihrem Unterrichtshandeln und dem Lernerfolg sowie der Motivation ihrer Lernenden untersucht. Dazu wurden Daten zum Unterricht nordrhein-westfälischer und bayrischer Lehrender zum Thema Atombau und Periodensystem der Elemente mithilfe von schriftlichen Tests, Fragebögen und Videoaufzeichnungen des Unterrichts erhoben. Erste Analysen zeigten einen hohen, signifikanten Lernzuwachs der Lernenden aller Klassen sowie signifikante Unterschiede des Lernzuwachses zwischen den Klassen. Je Lehrkraft wurden zwei Unterrichtsstunden auf Video aufgezeichnet und analysiert. Vorher und nachher wurden Papier-Bleistift-Tests zur Erhebung des Professionswissens der Chemielehrkräfte sowie eigens konzipierte Videokodiermanuale zum Umgang mit Fachsprache und Schülervorstellungen eingesetzt. Der Lernzuwachs der Schüler wurde in einem Pre-Post-Test-Design über Paper-Pencil-Tests erfasst.
4
Diese Studie beschäftigte sich mit der Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Professionswissen, Unterrichtsqualität und Schülerleistung. Als Merkmal der Unterrichtsqualität wurde auf die sachstrukturelle Vernetztheit fokussiert, welche über das Videokodierungsinstrument der Sachstrukturdiagramme erfasst werden konnte. Es wurde das Professionswissen (Fachwissen, fachdidaktisches Wissen und pädagogisches Wissen) von 35 Gymnasiallehrkräften in Nordrhein-Westfalen mit Papier-und-Bleistift-Tests er ... Diese Studie beschäftigte sich mit der Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Professionswissen, Unterrichtsqualität und Schülerleistung. Als Merkmal der Unterrichtsqualität wurde auf die sachstrukturelle Vernetztheit fokussiert, welche über das Videokodierungsinstrument der Sachstrukturdiagramme erfasst werden konnte. Es wurde das Professionswissen (Fachwissen, fachdidaktisches Wissen und pädagogisches Wissen) von 35 Gymnasiallehrkräften in Nordrhein-Westfalen mit Papier-und-Bleistift-Tests erfasst. Der Fachwissenszuwachs der Lernenden wurde im Prä-Post-Design erhoben. Die Einführungsstunden zum "Kraft"-Begriff wurden videographiert und manualbasiert die zugehörigen Sachstrukturdiagramme bestimmt. Mit den Sachstrukturdiagrammen wurde der zeitliche Ablauf des Inhaltsangebots der videographierten Stunden untersucht und die angebotene Vernetzung analysiert. Das Fachwissen und fachdidaktische Wissen zeigte keine Korrelation zur sachstrukturellen Vernetztheit. Zwischen dem pädagogischen Wissen und der sachstrukturellen Vernetztheit konnte eine mittlere Korrelation gefunden werden. (...) Für die Betrachtung des Einflusses auf den Lernerfolg, gemessen durch das Abschneiden der Schülerinnen und Schüler im Schülerfachwissenstest, wurden Mehrebenenanalysen durchgeführt. Dabei wurde das Abschneiden der Schülerinnen und Schüler im Post-Schülerfachwissenstest unter Kontrolle des Prä-Schülerfachwissenstests, des KFT-Tests, des Geschlechts, der Zuhause gesprochenen Sprache und der Länge der Unterrichtseinheit modelliert. Ein solches Kontrollvariablenmodell wurde anschließend im Likelihood-Ratio-Test gegen mehrere Prädiktorenmodelle verglichen. Das pädagogische Wissen und die sachstrukturelle Vernetztheit konnten als geeignete Prädiktoren für den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler der vorliegenden Stichprobe identifiziert werden.
5
In dieser Studie wurde der Zusammenhang zwischen dem fachspezifischen Professionswissen (CK & PCK) von Chemielehrkräften zum Umgang mit Fachsprache und Schülervorstellung, ihrem Unterrichtshandeln und dem Lernerfolg sowie der Motivation ihrer Lernenden untersucht. Dazu wurden Daten zum Unterricht nordrhein-westfälischer und bayrischer Lehrender zum Thema Atombau und Periodensystem der Elemente mithilfe von schriftlichen Tests, Fragebögen und Videoaufzeichnungen des Unterrichts erhoben. Erste Ana ... In dieser Studie wurde der Zusammenhang zwischen dem fachspezifischen Professionswissen (CK & PCK) von Chemielehrkräften zum Umgang mit Fachsprache und Schülervorstellung, ihrem Unterrichtshandeln und dem Lernerfolg sowie der Motivation ihrer Lernenden untersucht. Dazu wurden Daten zum Unterricht nordrhein-westfälischer und bayrischer Lehrender zum Thema Atombau und Periodensystem der Elemente mithilfe von schriftlichen Tests, Fragebögen und Videoaufzeichnungen des Unterrichts erhoben. Erste Analysen zeigten einen hohen, signifikanten Lernzuwachs der Lernenden aller Klassen sowie signifikante Unterschiede des Lernzuwachses zwischen den Klassen. Je Lehrkraft wurden zwei Unterrichtsstunden auf Video aufgezeichnet und analysiert. Vorher und nachher wurden Papier-Bleistift-Tests zur Erhebung des Professionswissens der Chemielehrkräfte sowie eigens konzipierte Videokodiermanuale zum Umgang mit Fachsprache und Schülervorstellungen eingesetzt. Der Lernzuwachs der Schüler wurde in einem Pre-Post-Test-Design über Paper-Pencil-Tests erfasst.
6
Diese Studie beschäftigte sich mit der Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Professionswissen, Unterrichtsqualität und Schülerleistung. Als Merkmal der Unterrichtsqualität wurde auf die sachstrukturelle Vernetztheit fokussiert, welche über das Videokodierungsinstrument der Sachstrukturdiagramme erfasst werden konnte. Es wurde das Professionswissen (Fachwissen, fachdidaktisches Wissen und pädagogisches Wissen) von 35 Gymnasiallehrkräften in Nordrhein-Westfalen mit Papier-und-Bleistift-Tests er ... Diese Studie beschäftigte sich mit der Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Professionswissen, Unterrichtsqualität und Schülerleistung. Als Merkmal der Unterrichtsqualität wurde auf die sachstrukturelle Vernetztheit fokussiert, welche über das Videokodierungsinstrument der Sachstrukturdiagramme erfasst werden konnte. Es wurde das Professionswissen (Fachwissen, fachdidaktisches Wissen und pädagogisches Wissen) von 35 Gymnasiallehrkräften in Nordrhein-Westfalen mit Papier-und-Bleistift-Tests erfasst. Der Fachwissenszuwachs der Lernenden wurde im Prä-Post-Design erhoben. Die Einführungsstunden zum "Kraft"-Begriff wurden videographiert und manualbasiert die zugehörigen Sachstrukturdiagramme bestimmt. Mit den Sachstrukturdiagrammen wurde der zeitliche Ablauf des Inhaltsangebots der videographierten Stunden untersucht und die angebotene Vernetzung analysiert. Das Fachwissen und fachdidaktische Wissen zeigte keine Korrelation zur sachstrukturellen Vernetztheit. Zwischen dem pädagogischen Wissen und der sachstrukturellen Vernetztheit konnte eine mittlere Korrelation gefunden werden. (...) Für die Betrachtung des Einflusses auf den Lernerfolg, gemessen durch das Abschneiden der Schülerinnen und Schüler im Schülerfachwissenstest, wurden Mehrebenenanalysen durchgeführt. Dabei wurde das Abschneiden der Schülerinnen und Schüler im Post-Schülerfachwissenstest unter Kontrolle des Prä-Schülerfachwissenstests, des KFT-Tests, des Geschlechts, der Zuhause gesprochenen Sprache und der Länge der Unterrichtseinheit modelliert. Ein solches Kontrollvariablenmodell wurde anschließend im Likelihood-Ratio-Test gegen mehrere Prädiktorenmodelle verglichen. Das pädagogische Wissen und die sachstrukturelle Vernetztheit konnten als geeignete Prädiktoren für den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler der vorliegenden Stichprobe identifiziert werden.
7
In dieser Studie wurde der Zusammenhang zwischen dem fachspezifischen Professionswissen (CK & PCK) von Chemielehrkräften zum Umgang mit Fachsprache und Schülervorstellung, ihrem Unterrichtshandeln und dem Lernerfolg sowie der Motivation ihrer Lernenden untersucht. Dazu wurden Daten zum Unterricht nordrhein-westfälischer und bayrischer Lehrender zum Thema Atombau und Periodensystem der Elemente mithilfe von schriftlichen Tests, Fragebögen und Videoaufzeichnungen des Unterrichts erhoben. Erste Ana ... In dieser Studie wurde der Zusammenhang zwischen dem fachspezifischen Professionswissen (CK & PCK) von Chemielehrkräften zum Umgang mit Fachsprache und Schülervorstellung, ihrem Unterrichtshandeln und dem Lernerfolg sowie der Motivation ihrer Lernenden untersucht. Dazu wurden Daten zum Unterricht nordrhein-westfälischer und bayrischer Lehrender zum Thema Atombau und Periodensystem der Elemente mithilfe von schriftlichen Tests, Fragebögen und Videoaufzeichnungen des Unterrichts erhoben. Erste Analysen zeigten einen hohen, signifikanten Lernzuwachs der Lernenden aller Klassen sowie signifikante Unterschiede des Lernzuwachses zwischen den Klassen. Je Lehrkraft wurden zwei Unterrichtsstunden auf Video aufgezeichnet und analysiert. Vorher und nachher wurden Papier-Bleistift-Tests zur Erhebung des Professionswissens der Chemielehrkräfte sowie eigens konzipierte Videokodiermanuale zum Umgang mit Fachsprache und Schülervorstellungen eingesetzt. Der Lernzuwachs der Schüler wurde in einem Pre-Post-Test-Design über Paper-Pencil-Tests erfasst.
8
Bereitgestellt werden hier die Daten aus der Erhebung der sechsten Erhebungsrunde des "Programme for International Student Assessment" (PISA) im Jahr 2015. Die im Einzelnen bereitgestellten Daten beziehen sich lediglich auf die beiden deutschen Teilstichproben, welche im Rahmen des internationalen Programms gezogen wurden. Bei den fünfzehnjährigen Schülern (PISA-Sample) handelt es sich um eine repräsentative Stichprobe für die deutsche Population. Die Stichprobe der Schüler der neunten Klassen b ... Bereitgestellt werden hier die Daten aus der Erhebung der sechsten Erhebungsrunde des "Programme for International Student Assessment" (PISA) im Jahr 2015. Die im Einzelnen bereitgestellten Daten beziehen sich lediglich auf die beiden deutschen Teilstichproben, welche im Rahmen des internationalen Programms gezogen wurden. Bei den fünfzehnjährigen Schülern (PISA-Sample) handelt es sich um eine repräsentative Stichprobe für die deutsche Population. Die Stichprobe der Schüler der neunten Klassen besteht aus einer zufälligen Auswahl von 15 Schülern einer 9. Klasse der für das ?PISA-Sample? gezogenen Schulen. Darüber hinaus werden Daten für die Lehrer, Eltern und Schulleiter für den Erhebungszeitraum 2015 bereitgestellt. (IQB/ Projekt)
9
The PISA 2015 field trial was implemented to prepare the PISA 2015 main survey. Its main purpose is to test all instruments and procedures that will be installed for the main survey, i.e. to design high quality main survey instruments, to trial sampling and field operations, and prepare data preparation, cleaning, and analyses. PISA 2015 assesses 15-year-olds science, mathematics and reading literacy, their learning motivation and interests, other non-cognitive outcomes, as well as learning cond ... The PISA 2015 field trial was implemented to prepare the PISA 2015 main survey. Its main purpose is to test all instruments and procedures that will be installed for the main survey, i.e. to design high quality main survey instruments, to trial sampling and field operations, and prepare data preparation, cleaning, and analyses. PISA 2015 assesses 15-year-olds science, mathematics and reading literacy, their learning motivation and interests, other non-cognitive outcomes, as well as learning conditions in an international comparison study across 72 countries and economies.
10
Mit Durchführung des Projektes liegen die Ergebnisse aus der siebten Erhebungsrunde der PISA-Studie vor, bei der 2018 die Lesekompetenz im Mittelpunkt stand. Die fünfzehnjährigen Schüler*innen bearbeiteten Aufgaben aus den Bereichen Lesen, Mathematik, Naturwissenschaften sowie einen Fragebogen zum demographischen Hintergrund, dem Unterrichts- und Schulgeschehen sowie zur Einstellung von Globalität. Befragt wurden außerdem die Schulleitungen, Lehrkräfte und Eltern. Die wichtigste Änderung für die ... Mit Durchführung des Projektes liegen die Ergebnisse aus der siebten Erhebungsrunde der PISA-Studie vor, bei der 2018 die Lesekompetenz im Mittelpunkt stand. Die fünfzehnjährigen Schüler*innen bearbeiteten Aufgaben aus den Bereichen Lesen, Mathematik, Naturwissenschaften sowie einen Fragebogen zum demographischen Hintergrund, dem Unterrichts- und Schulgeschehen sowie zur Einstellung von Globalität. Befragt wurden außerdem die Schulleitungen, Lehrkräfte und Eltern. Die wichtigste Änderung für die Testteilnehmer*innen bestand in der Umstellung auf adaptives Testen für die Hauptdomäne Lesen. Außerdem wurde in PISA 2018 neben der Bearbeitung der Tests am Computer ein verfeinertes Modell zur Skalierung der Daten verwendet, welche die Schwierigkeit der Testaufgaben, die Fähigkeit der Jugendlichen und das Potenzial von Testaufgaben berücksichtigt, tatsächlich kompetente von weniger kompetenten Schüler*innen zu unterscheiden. (Projekt/IQB)
11
Der Arbeitsbereich interne Schulevaluation mit KESS des Instituts für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ) unterstützt und begleitet Stadtteilschulen bei schulinternen Evaluationsvorhaben mit dem Erhebungsinstrumentarium und dem Referenzrahmen der Hamburger Studie "Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern" (KESS). Das in KESS 13 eingesetzte Instrumentarium umfasst Kompetenztests in den Bereichen: Die Testungen zu Beginn der Jahrgangsstufe 13 wurden innerhalb vo ... Der Arbeitsbereich interne Schulevaluation mit KESS des Instituts für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ) unterstützt und begleitet Stadtteilschulen bei schulinternen Evaluationsvorhaben mit dem Erhebungsinstrumentarium und dem Referenzrahmen der Hamburger Studie "Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern" (KESS). Das in KESS 13 eingesetzte Instrumentarium umfasst Kompetenztests in den Bereichen: Die Testungen zu Beginn der Jahrgangsstufe 13 wurden innerhalb von ca. vier Wochen auf Individual-, Klassen- und Schulebene zurückgemeldet. Um die einzelschulischen Ergebnisse mittels aktueller schulformspezifische Benchmarks im System der Stadtteilschulen verorten zu können, wurden die Daten der 20 beteiligten Stadtteilschulen auf ihren Wunsch hin zu einem Gesamtdatensatz aggregiert. Dieser Datensatz bleibt Eigentum der beteilig-ten Stadtteilschulen.
12
Das Studentenpisa 2009 war eine für Studenten konzipierte Umfrage zur Feststellung der Allgemeinbildung im deutschsprachigen und zur Abfrage von Informationen zum Studium. Für die Studie wurde durch die Befragung von Experten Wissensfragen für die Bereiche Politik, Geschichte, Wirtschaft, Kultur und Naturwissenschaften entwickelt, getestet und validiert. Als Experten für die jeweiligen Wissensbereiche wurden Redakteure des Spiegels der verschiedenen Fachressorts herangezogen. Der Online-Befragun ... Das Studentenpisa 2009 war eine für Studenten konzipierte Umfrage zur Feststellung der Allgemeinbildung im deutschsprachigen und zur Abfrage von Informationen zum Studium. Für die Studie wurde durch die Befragung von Experten Wissensfragen für die Bereiche Politik, Geschichte, Wirtschaft, Kultur und Naturwissenschaften entwickelt, getestet und validiert. Als Experten für die jeweiligen Wissensbereiche wurden Redakteure des Spiegels der verschiedenen Fachressorts herangezogen. Der Online-Befragung ging ein Pretest mit 3.725 Studierenden zur Qualitätsprüfung voraus. In einer Laborstudie wurde außerdem die Validität der Wissensfragen überprüft. Die Testfragen wurden unter Laborbedingungen und unter Berücksichtigung des normierten Bochumer Wissenstests auf Schwierigkeit, Trennschärfe und Reliabilität überprüft, um den Fragebogen für die Hauptstudie zu optimieren. Die Umfrage des SPIEGEL in Kooperation mit studiVZ zählte fast 700.000 Teilnehmer und es zeigte sich, dass Studierende der Politologie und Geschichte die beste Allgemeinbildung haben. BWL, Kunst und Biologie liegen im Mittelfeld, während Studierende der Informatik oder Sportwissenschaften die Schlusslichter sind. Studierende, die in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt ihr Abitur erworben haben, beginnen ihr Studium offensichtlich mit einem Bildungsvorsprung, sie schneiden in Wissenstests besser ab als Studierende aus Bremen oder Hamburg. Auch bestimmte Hochschulen erweisen sich als Brutstätten der Allgemeinbildung. Zwischen den Universitäten gibt es sehr große Unterschiede, die jedoch nicht immer nur auf die Forschungsreputation und die Anzahl der betreuenden Professoren zurückgeführt werden kann, sondern auch darauf, ob eine Universität Studiengebühren erhebt und ob die Studierenden die Universitätsstadt für attraktiv halten. (Projekt/GESIS)
13
Der Arbeitsbereich interne Schulevaluation mit KESS des Instituts für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ) unterstützt und begleitet Stadtteilschulen bei schulinternen Evaluationsvorhaben mit dem Erhebungsinstrumentarium und dem Referenzrahmen der Hamburger Studie ?Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern? (KESS). Das in KESS 13 eingesetzte Instrumentarium umfasst Kompetenztests in den Bereichen: Die Testungen zu Beginn der Jahrgangsstufe 13 wurden innerhalb von ... Der Arbeitsbereich interne Schulevaluation mit KESS des Instituts für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ) unterstützt und begleitet Stadtteilschulen bei schulinternen Evaluationsvorhaben mit dem Erhebungsinstrumentarium und dem Referenzrahmen der Hamburger Studie ?Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern? (KESS). Das in KESS 13 eingesetzte Instrumentarium umfasst Kompetenztests in den Bereichen: Die Testungen zu Beginn der Jahrgangsstufe 13 wurden innerhalb von ca. vier Wochen auf Individual-, Klassen- und Schulebene zurückgemeldet. Um die einzelschulischen Ergebnisse mittels aktueller schulformspezifische Benchmarks im System der Stadtteilschulen verorten zu können, wurden die Daten der 20 beteiligten Stadtteilschulen auf ihren Wunsch hin zu einem Gesamtdatensatz aggregiert. Dieser Datensatz bleibt Eigentum der beteilig-ten Stadtteilschulen.
14
Der Arbeitsbereich interne Schulevaluation mit KESS des Instituts für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ) unterstützt und begleitet Stadtteilschulen bei schulinternen Evaluationsvorhaben mit dem Erhebungsinstrumentarium und dem Referenzrahmen der Hamburger Studie ?Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern? (KESS). Das in KESS 11 eingesetzte Instrumentarium umfasst Kompetenztests in den Bereichen: Die Testungen zu Beginn der Jahrgangsstufe 11 haben formativen Char ... Der Arbeitsbereich interne Schulevaluation mit KESS des Instituts für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ) unterstützt und begleitet Stadtteilschulen bei schulinternen Evaluationsvorhaben mit dem Erhebungsinstrumentarium und dem Referenzrahmen der Hamburger Studie ?Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern? (KESS). Das in KESS 11 eingesetzte Instrumentarium umfasst Kompetenztests in den Bereichen: Die Testungen zu Beginn der Jahrgangsstufe 11 haben formativen Charakter, d.h. die Ergebnisse werden innerhalb von ca. vier Wochen auf Individual-, Klassen- und Schulebene zurückgemeldet. Um die einzelschulischen Ergebnisse mittels aktueller schulform-spezifische Benchmarks im System der Stadtteilschulen verorten zu können, wurden die Daten der 35 beteiligten Stadtteilschulen auf ihren Wunsch hin zu einem Gesamtdatensatz aggregiert. Dieser Datensatz bleibt Eigentum der beteiligten Stadtteilschulen.
15
Der Arbeitsbereich interne Schulevaluation mit KESS des Instituts für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ) unterstützt und begleitet Stadtteilschulen bei schulinternen Evaluationsvorha-ben mit dem Erhebungsinstrumentarium und dem Referenzrah-men der Hamburger Studie ?Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern? (KESS). Das in KESS 11 eingesetzte Instrumentarium umfasst Kompetenztests in den Bereichen: Die Testungen zu Beginn der Jahrgangsstufe 11 haben formativen Ch ... Der Arbeitsbereich interne Schulevaluation mit KESS des Instituts für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ) unterstützt und begleitet Stadtteilschulen bei schulinternen Evaluationsvorha-ben mit dem Erhebungsinstrumentarium und dem Referenzrah-men der Hamburger Studie ?Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern? (KESS). Das in KESS 11 eingesetzte Instrumentarium umfasst Kompetenztests in den Bereichen: Die Testungen zu Beginn der Jahrgangsstufe 11 haben formativen Charakter, d.h. die Ergebnisse werden innerhalb von ca. vier Wo-chen auf Individual-, Klassen- und Schulebene zurückgemeldet. Um die einzelschulischen Ergebnisse mittels aktueller schulform-spezifische Benchmarks im System der Stadtteilschulen verorten zu können, wurden die Daten der 35 beteiligten Stadtteilschulen auf ihren Wunsch hin zu einem Gesamtdatensatz aggregiert. Die-ser Datensatz bleibt Eigentum der beteiligten Stadtteilschulen.
Feedback