Daten und Studien zu „Förderprogramm: Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung” (230)

121
122
In den Erhebungswellen wurden zunächst im Rahmen einer Ausgangserhebung kognitive, motivationale und volitionale Ressourcen, sozioökonomische Hintergrundfaktoren, Berufsorientierungen und berufliche Interessen sowie Berufseinmündungsstrategien der Jugendlichen erfasst. Ein besonderes Augenmerk der zweiten Erhebung lag dann in der individuellen Kompetenzentwicklung und in der Erfassung der institutionellen Förderkontexte in den Maßnahmen des Übergangssystems. Schließlich sollten in zwei Verbleibs ... In den Erhebungswellen wurden zunächst im Rahmen einer Ausgangserhebung kognitive, motivationale und volitionale Ressourcen, sozioökonomische Hintergrundfaktoren, Berufsorientierungen und berufliche Interessen sowie Berufseinmündungsstrategien der Jugendlichen erfasst. Ein besonderes Augenmerk der zweiten Erhebung lag dann in der individuellen Kompetenzentwicklung und in der Erfassung der institutionellen Förderkontexte in den Maßnahmen des Übergangssystems. Schließlich sollten in zwei Verbleibserhebungen Aufschlüsse über die beruflichen Entwicklungswege der Jugendlichen nach Beenden oder auch nach dem vorzeitigen Verlassen der Maßnahmen des Übergangssystems gewonnen werden. (Projektwebsite)
123
Die Längsschnittstudie wurde in insgesamt drei Befragungswellen durchgeführt: zwei davon waren schriftliche, standardisierte, schulisch betreute Erhebungswellen zu Beginn und am Ende des Schuljahres (Messzeitpunkt 1 und 2). Zum dritten Messzeitpunkt wurde eine standardisierte, telefonische Verbleibsbefragung durchgeführt. Die zweite und dritte Befragung wurden (...) beworben. Als Experimentalgruppe [fungierten] Schülerinnen und Schüler aus dem Übergangssystem Baden-Württemberg. Übergangsmaßnahme ... Die Längsschnittstudie wurde in insgesamt drei Befragungswellen durchgeführt: zwei davon waren schriftliche, standardisierte, schulisch betreute Erhebungswellen zu Beginn und am Ende des Schuljahres (Messzeitpunkt 1 und 2). Zum dritten Messzeitpunkt wurde eine standardisierte, telefonische Verbleibsbefragung durchgeführt. Die zweite und dritte Befragung wurden (...) beworben. Als Experimentalgruppe [fungierten] Schülerinnen und Schüler aus dem Übergangssystem Baden-Württemberg. Übergangsmaßnahmen waren Berufseinstiegsjahr (BEJ), Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) und Vorqualifizierungsjahr Arbeit / Beruf (VAB). Als Kontrollgruppe galt für den Untersuchungsraum Baden-Württemberg die einjährige Berufsfachschule (BFS). Dies liegt daran, dass in Baden-Württemberg die einjährige Berufsfachschule (BFS) von vergleichsweise "erfolgreichen" Ausbildungsbewerbern frequentiert wird, da hier pro forma alle Auszubildenden mit Vorvertrag zu finden sind. (DIPF/Projekt)
124
Das Forschungsprojekt beschäftigte sich mit der Frage, wie junge Migranten im Vergleich zu einheimischen Jugendlichen den Übergang von der Schule in weitere Bildung und Ausbildung bewältigen. Im Fokus standen individuelle Bewältigungsstrategien und deren Einfluss auf den Übergangsverlauf sowie die Wechselbeziehungen zwischen diesen Coping-Strategien, ethnischer Herkunft und den verfügbaren sozialen, kulturellen und ökonomischen Ressourcen. Dabei wurden Jugendliche als handelnde Akteure und Mitge ... Das Forschungsprojekt beschäftigte sich mit der Frage, wie junge Migranten im Vergleich zu einheimischen Jugendlichen den Übergang von der Schule in weitere Bildung und Ausbildung bewältigen. Im Fokus standen individuelle Bewältigungsstrategien und deren Einfluss auf den Übergangsverlauf sowie die Wechselbeziehungen zwischen diesen Coping-Strategien, ethnischer Herkunft und den verfügbaren sozialen, kulturellen und ökonomischen Ressourcen. Dabei wurden Jugendliche als handelnde Akteure und Mitgestalter ihrer Bildungsbiografien und Berufsbiografien verstanden. Die qualitative Studie trug explorativen Charakter und war als Längsschnittbefragung mit drei Untersuchungswellen in den Jahren 2012, 2013 und 2014 konzipiert. Bei der Auswahl der Befragungsteilnehmer wurde auf das Sample einer quantitativen Befragung von Hauptschulabsolventen und Realschulabsolventen (...) in einer westdeutschen Kommune zurückgegriffen. [Dabei wurde berücksichtigt, dass Jugendliche mit unterschiedlichen Merkmalen u.a. hinsichtlich Herkunft und schulischen Voraussetzungen in der Stichprobe vertreten waren.] Die wiederholte Befragung der Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund erfolgte mithilfe problemzentrierter Leitfadeninterviews. Ergänzend zu den persönlichen Interviews mit Jugendlichen wurde einmalig eine Auswahl an Eltern und Peers befragt, um ein umfassenderes Bild von der Rolle sozialen Kapitals bei beruflichen Übergangsprozessen zu gewinnen. (...) Der inhaltliche Schwerpunkt der ersten Interviews lag auf der retrospektiven Erfassung von individuellen Bewältigungsstrategien und Entscheidungsprozessen in der Phase der Berufsorientierung. Die Auswertung der Interviews erfolgte computergestützt mit dem Programm MAXQDA. Als Auswertungsverfahren kamen u. a. Typenbildung, Fallvergleich und Fallkontrastierung zum Einsatz. (...) Im Ergebnis zeigte sich, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund ein ebenso hohes Interesse wie ihre einheimischen Peers haben, den Übergang von der Schule in das Berufsleben zu schaffen und ähnliche Strategien verfolgen. Ihre ungünstigeren Verläufe sind nicht mit migrationsspezifischen Einstellungen oder Handlungsweisen erklärbar. Sie unterscheiden sich aber darin, von welchen Akteuren sie auf welche Weise beim Übergang unterstützt werden. (DIPF/Projekt/Projektträger)
125
[Im Rahmen der Untersuchung wurden methodisch] eine skalierend-strukturierende Inhaltsanalyse von Abiturprüfungsarbeiten [mit dem Schwerpunkt] Literaturinterpretation und ein Abgleich mit den Anforderungen der Bildungsstandards bzw. den einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Deutsch vorgenommen. (Projekt) [Im Rahmen der Untersuchung wurden methodisch] eine skalierend-strukturierende Inhaltsanalyse von Abiturprüfungsarbeiten [mit dem Schwerpunkt] Literaturinterpretation und ein Abgleich mit den Anforderungen der Bildungsstandards bzw. den einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Deutsch vorgenommen. (Projekt)
126
Ziel des Vorhabens war es, über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren zu prüfen, wie das Unterrichtshandeln und - in der Folge - die Schülerleistungen durch ein Förderprogramm [zur Vermittlung von Lesestrategien] und durch verschiedene Arten der Lehrerfortbildung nachhaltig unterstützt werden können. Um den Lehrkräften über das reine Programm hinaus entsprechende Hilfestellungen zu geben, wurden Fortbildungsnachmittage in Form von Netzwerktreffen durchgeführt, die eine kollegiale Reflexion und/od ... Ziel des Vorhabens war es, über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren zu prüfen, wie das Unterrichtshandeln und - in der Folge - die Schülerleistungen durch ein Förderprogramm [zur Vermittlung von Lesestrategien] und durch verschiedene Arten der Lehrerfortbildung nachhaltig unterstützt werden können. Um den Lehrkräften über das reine Programm hinaus entsprechende Hilfestellungen zu geben, wurden Fortbildungsnachmittage in Form von Netzwerktreffen durchgeführt, die eine kollegiale Reflexion und/oder die Identifikation mit den Prinzipien zur Leseförderung anregen sollten. Zu diesem Zweck wurde 75 Deutschlehrkräften mit ihren (...) Schülern der 5. bis 7. Klassen je eine von drei Bedingungen zugewiesen, in denen über acht Monate das Leseförderprogramm "Wir werden Textdetektive" durchgeführt wurde. Während in einer Bedingung zusätzlich drei Fortbildungsnachmittage zur Vertiefung theoretischer Grundlagen der Leseförderung und zum Austausch über die Durchführung des Programms stattfanden (= Reflexion), nahmen andere Lehrkräfte an sechs Fortbildungsnachmittagen teil, bei denen zusätzlich gemeinsam ergänzende Unterrichtsmaterialien ausgearbeitet wurden (= Identifikation). Die Effekte der drei Bedingungen wurden geprüft, indem jeweils zu vier Messzeitpunkten (...) Schülerleistungstests sowie vier Unterrichtsbeobachtungen und Lehrerbefragungen durchgeführt wurden. Unter allen drei Untersuchungsbedingungen konnten die Strategievermittlung im Unterricht sowie die Leseleistungen nachhaltig verbessert werden. Dabei bewirkten die zusätzlichen Fortbildungsnetzwerke allerdings keine höheren Effekte als das ausgearbeitete Förderprogramm allein. Es zeigte sich, dass theoretisch fundierte und explizit informierende Programme nachhaltig wirksam waren, was den Bedürfnissen von Lehrkräften zunächst in hohem Maße entsprach. Die Belastung durch zusätzliche Fortbildungen wurde jedoch als hoch empfunden. (DIPF/Projektträger)
127
Im Rahmen eines feldexperimentellen 2x2-Designs mit den Faktoren "Berufserfahrung von Lehrkräften" (gering/hoch) und "Training für die Vermittlung von Feedback" wurde das Wissen von Lehrkräften über Feedback sowie die diagnostische Kompetenz von Lehrkräften bei der Beurteilung von Aufgabenschwierigkeiten und bei der Vermittlung von Feedback erfasst. Hierzu wurden unter anderem Videovignetten als Stimulusmaterial für die Lehrerausbildung und Lehrerweiterbildung entwickelt. Außerdem wurden zwei Tr ... Im Rahmen eines feldexperimentellen 2x2-Designs mit den Faktoren "Berufserfahrung von Lehrkräften" (gering/hoch) und "Training für die Vermittlung von Feedback" wurde das Wissen von Lehrkräften über Feedback sowie die diagnostische Kompetenz von Lehrkräften bei der Beurteilung von Aufgabenschwierigkeiten und bei der Vermittlung von Feedback erfasst. Hierzu wurden unter anderem Videovignetten als Stimulusmaterial für die Lehrerausbildung und Lehrerweiterbildung entwickelt. Außerdem wurden zwei Trainingsvideos für Lehrkräfte zum Thema "Feedback" am Beispiel von Aufgaben zur Text-Bild-Integration erstellt. Dabei wurden zwei Trainingsvarianten realisiert: Nur Scaffolding und Scaffolding mit Modelling. (DIPF/Projekt)
128
Die Ziele des Forschungsprojektes waren: (1) eine deskriptive Beschreibung von Merkmalen des Unterrichtsgesprächs im Biologieunterricht; (2) die Identifizierung von Merkmalen eines guten Unterrichtsgespräches, indem Zusammenhänge zwischen Qualitätsmerkmalen und dem Wissen der Schüler erhoben wurden; (3) die grafische Veranschaulichung des Unterrichtsgesprächs in Form von Diagrammen, die es ermöglichen, Brüche in der Kommunikation zu identifizieren; (4) die Entwicklung von Workshops für (zukünfti ... Die Ziele des Forschungsprojektes waren: (1) eine deskriptive Beschreibung von Merkmalen des Unterrichtsgesprächs im Biologieunterricht; (2) die Identifizierung von Merkmalen eines guten Unterrichtsgespräches, indem Zusammenhänge zwischen Qualitätsmerkmalen und dem Wissen der Schüler erhoben wurden; (3) die grafische Veranschaulichung des Unterrichtsgesprächs in Form von Diagrammen, die es ermöglichen, Brüche in der Kommunikation zu identifizieren; (4) die Entwicklung von Workshops für (zukünftige) Lehrkräfte, in denen die Erkenntnisse für die Schulpraxis aufgearbeitet werden. (...) Im Rahmen einer Reanalyse von Videodaten, die im Rahmen der ersten Phase der DFG-Forschergruppe "Naturwissenschaftlicher Unterricht" erhoben wurden, wurde das Unterrichtsgespräch auf der Basis von 47 videografierten und transkribierten Biologiestunden deskriptiv beschrieben. Zudem wurden mittels multipler Regressionen Zusammenhänge zwischen Merkmalen des Unterrichtsgesprächs und dem Strukturwissen der Lernenden analysiert. Diese Ergebnisse wurden schließlich genutzt, um Gesprächsdiagramme zu entwickeln, die in Workshops genutzt werden können, um die Kommunikationskompetenz von Biologielehrkräften zu trainieren. Zusätzlich wurde ein Workshop für (zukünftige) Lehrkräfte entwickelt und evaluiert. (...) Basierend auf Ergebnissen der Studie wurde ein Computer-Tool entwickelt, das typische Abläufe der Kommunikation im Biologieunterricht grafisch veranschaulicht. Es kann eingesetzt werden, um Unterrichtsgespräche zu reflektieren. (DIPF/Projektträger)
129
130
In einer eigens entwickelten Bürosimulation bearbeiteten die Teilnehmenden drei komplexe Szenarien. Hierfür standen allgemeine und domänenspezfische Software-Funktionen zur Verfügung. Die Auswertung / Kompetenzattribution basierte auf der frei formulierten Antwort (E-Mail), durchgeführten Berechnungen und teilweise auf Logdaten. (Projekt) In einer eigens entwickelten Bürosimulation bearbeiteten die Teilnehmenden drei komplexe Szenarien. Hierfür standen allgemeine und domänenspezfische Software-Funktionen zur Verfügung. Die Auswertung / Kompetenzattribution basierte auf der frei formulierten Antwort (E-Mail), durchgeführten Berechnungen und teilweise auf Logdaten. (Projekt)
131
Im Rahmen dieses Teilvorhabens wurden technologiebasierte Assessmentverfahren eingesetzt. Die Erhebung erfolgte im Rotationsdesign. Die Stichprobe setzte sich aus zur Teilnahme bereiten Schulen zusammen. Die Vorabauswahl erfolgte bezogen auf Bundesland und Ausbildungsberuf, Ausbildungsjahr und unter Berücksichtigung testökonomischer Gründe (Schulgröße, Anzahl der Klassen). Das Erhebungsdesign entsprach einem Booklet Design. Zu den eingesetzten Aufgabenformaten zählten offene, halboffene und gesc ... Im Rahmen dieses Teilvorhabens wurden technologiebasierte Assessmentverfahren eingesetzt. Die Erhebung erfolgte im Rotationsdesign. Die Stichprobe setzte sich aus zur Teilnahme bereiten Schulen zusammen. Die Vorabauswahl erfolgte bezogen auf Bundesland und Ausbildungsberuf, Ausbildungsjahr und unter Berücksichtigung testökonomischer Gründe (Schulgröße, Anzahl der Klassen). Das Erhebungsdesign entsprach einem Booklet Design. Zu den eingesetzten Aufgabenformaten zählten offene, halboffene und geschlossene Antwortformate. Fehlende Werte wurden differenziert bewertet. Außerdem wurden Messmodelle der Item Response Theory (IRT) in dem Softwareprogramm Acer Conquest eingesetzt. Erfasst wurde das Konstrukt der kaufmännischen Kompetenz am Beispiel des Ausbildungsberufes Industriekaufmann bzw. Industriekauffrau. Zur Abbildung und Messung der kaufmännischen Kompetenz von Industriekaufleuten wurde ein Kompetenzmodell zugrunde gelegt, welches im Kern zwischen allgemeinen berufsbezogenen Kompetenzen (Konzept der kaufmännischen Literalität) sowie berufsspezifischen Kompetenzen differenziert (Geschäftsprozesskompetenz). Das eingesetzte Testinstrument ist eine Weiterentwicklung der von Achtenhagen und Winther (2008) entwickelten Testplattform ALUSIM. (DIPF/Projekt)
132
Im Rahmen dieses Teilvorhabens wurden technologiebasierte Assessmentverfahren eingesetzt. Die Erhebung erfolgte im Rotationsdesign. Die Stichprobe setzte sich aus zur Teilnahme bereiten Schulen zusammen. Die Vorabauswahl erfolgte bezogen auf Bundesland, Ausbildungsberuf und Ausbildungsjahr. Das Erhebungsdesign entsprach einem Booklet Design. Zu den eingesetzten Aufgabenformaten zählten offene, halboffene und geschlossene Antwortformate. Fehlende Werte wurden differenziert bewertet. Außerdem wurd ... Im Rahmen dieses Teilvorhabens wurden technologiebasierte Assessmentverfahren eingesetzt. Die Erhebung erfolgte im Rotationsdesign. Die Stichprobe setzte sich aus zur Teilnahme bereiten Schulen zusammen. Die Vorabauswahl erfolgte bezogen auf Bundesland, Ausbildungsberuf und Ausbildungsjahr. Das Erhebungsdesign entsprach einem Booklet Design. Zu den eingesetzten Aufgabenformaten zählten offene, halboffene und geschlossene Antwortformate. Fehlende Werte wurden differenziert bewertet. Außerdem wurden Messmodelle der Item Response Theory (IRT) in dem Softwareprogramm Acer Conquest eingesetzt. Erfasst wurde das latente Konstrukt der kaufmännischen Kompetenz im Bereich Spedition und Logistik. Das eingesetzte Testinstrument ist eine Weiterentwicklung der von Achtenhagen und Winther (2008) entwickelten Testplattform ALUSIM, welches um den Bereich Spedition und Logistik erweitert wurde. (DIPF/Projekt)
133
Im Rahmen der Hauptuntersuchung wurden technologiebasierte Assessmentverfahren eingesetzt. Gemeinsam mit allen Verbundpartnern wurde ein aufwändiges Rotationsdesign zur Messung berufsnaher und beruflicher Kompetenz mit den folgenden Testteilen erarbeitet: SiKofak, Mathematik, Lesen, Geschäftsprozesse (mit 5 Teilbereichen), Logistik, Intrapreneurship (mit zwei Teilbereichen) und Wirtschaftsbürgerliche Kompetenz. Im gesamten CoBALIT-Projekt wurden insgesamt 58 Testhefte mit 5 Testheftblöcken und 2 ... Im Rahmen der Hauptuntersuchung wurden technologiebasierte Assessmentverfahren eingesetzt. Gemeinsam mit allen Verbundpartnern wurde ein aufwändiges Rotationsdesign zur Messung berufsnaher und beruflicher Kompetenz mit den folgenden Testteilen erarbeitet: SiKofak, Mathematik, Lesen, Geschäftsprozesse (mit 5 Teilbereichen), Logistik, Intrapreneurship (mit zwei Teilbereichen) und Wirtschaftsbürgerliche Kompetenz. Im gesamten CoBALIT-Projekt wurden insgesamt 58 Testhefte mit 5 Testheftblöcken und 20 inhaltlichen Variationen sowie Variationen in der Reihenfolge verwendet. Es kamen authentische komplexe Aufgaben im Format "open response", "short response" sowie "multiple choice" zum Einsatz. Außerdem wurden der Item Response Theory zugehörige Messmodelle (einfaches Rasch-Modell; eindimensionales Partial Credit-Modell) zum Einsatz unter Verwendung der Software ConQuest 3.0 genutzt. Auf Basis einer umfangreichen Domänenanalyse wurde zudem ein Kompetenzmodell für Intrapreneurship (IP) entwickelt, wobei theoriebasiert zwei Dimensionen angenommen werden: (1) Generierung von Projektideen; (2) Planung und Umsetzung von IP-Projekten. Ausgehend von diesem Modell erfolgte die Entwicklung authentischer technologiebasierter Testaufgaben zur Abbildung der beiden IP-Facetten. Bei der Stichprobenzusammensetzung wurde eine gleichmäßige Verteilung auf alle Regierungsbezirke sowie auf Stadtschulen und Landschulen und die regionalen Arbeitslosenquoten berücksichtigt. Die Stichprobe setzte sich aus freiwillig teilnehmenden Schulen mit hoher Partizipationsbereitschaft zusammen. (DIPF/Projekt)
134
Im Zuge der Untersuchung wurden 160 Stunden Videoaufnahmen erstellt von Schülern des Jahrgangs 9 eines Gymnasiums, die in zehn Kleingruppen (je 4 bis 6 Lernende) - betreut von fünf Tutorentandems - über drei Tage eine komplexe Modellierungsfragestellung bearbeiteten mit dem Ziel, das Ergebnis in einer Präsentation vorzustellen. Die Interaktionen zwischen Lehrpersonen und Lernenden wurden transkribiert. Diese Interaktionen wurden mit Hilfe der qualitativen Inhaltsanalyse codiert und interpretiert ... Im Zuge der Untersuchung wurden 160 Stunden Videoaufnahmen erstellt von Schülern des Jahrgangs 9 eines Gymnasiums, die in zehn Kleingruppen (je 4 bis 6 Lernende) - betreut von fünf Tutorentandems - über drei Tage eine komplexe Modellierungsfragestellung bearbeiteten mit dem Ziel, das Ergebnis in einer Präsentation vorzustellen. Die Interaktionen zwischen Lehrpersonen und Lernenden wurden transkribiert. Diese Interaktionen wurden mit Hilfe der qualitativen Inhaltsanalyse codiert und interpretiert mit dem Ziel, wirksames Lehrerhandeln zu identifizieren, dass Schüler dabei unterstützt, komplexe Modellierungsfragestellungen in Gruppen mit möglichst hoher Selbstständigkeit zu bearbeiten und dabei ein sinnvolles Ergebnis zu erhalten. (Projekt)
135
Die Fremdsprachendidaktik plädiert für eine Orientierung am lernenden Subjekt und seinen Lernprozessen und Bildungsprozessen. In diesem Zusammenhang untersuchte das Projekt im Rahmen der Bildungsgangforschung das Zusammenspiel der folgenden beiden Seiten des Englischlernens: einerseits die gesellschaftlichen Anforderungen an Jugendliche im Bereich der schulischen Bildung (wie sie sich auch in den Bildungsstandards niederschlagen) und andererseits ihre individuelle Kompetenzentwicklung und Identi ... Die Fremdsprachendidaktik plädiert für eine Orientierung am lernenden Subjekt und seinen Lernprozessen und Bildungsprozessen. In diesem Zusammenhang untersuchte das Projekt im Rahmen der Bildungsgangforschung das Zusammenspiel der folgenden beiden Seiten des Englischlernens: einerseits die gesellschaftlichen Anforderungen an Jugendliche im Bereich der schulischen Bildung (wie sie sich auch in den Bildungsstandards niederschlagen) und andererseits ihre individuelle Kompetenzentwicklung und Identitätsentwicklung sowie ihre subjektive Sichtweise auf diese Prozesse. Das Projekt zielte darauf ab, die Perspektive der Lernenden auf Lehr-Lern-Prozesse empirisch-qualitativ zu erforschen und sie sowohl der Lehrerprofessionalisierungsforschung und Lehrerprofessionalisierungspraxis als auch den Akteuren des schulischen Fremdsprachenunterrichts zugänglich zu machen. Über die Rekonstruktion der Orientierungen von Oberstufenschülern unterschiedlicher sprachlicher Herkunft sollte ein Einblick in die individuellen Relevanzstrukturen der Schülerschaft in Bezug auf institutionelle sowie außerschulische Sprachlernprozesse und die biografische Dimension dieser Lehr-Lern-Prozesse gegeben werden. Dazu wurde eine Vielzahl an narrativ-episodischen Einzelinterviews geführt, transkribiert und mit einer rekonstruktiven Textanalysemethode unter Berücksichtigung des Gütekriteriums der intersubjektiven Überprüfbarkeit ausgewertet. Um fallübergreifende Erkenntnisse zu gewinnen, wurden die Ergebnisse mittels Typenbildung abstrahiert, was zu allgemeineren Aussagen über die Zugänge der Lernenden zu fremdsprachlichen Lerngegenständen, die Bedeutsamkeit dieser für ihren Bildungsgang und ihren Umgang mit den Anforderungen sowie Angeboten des Faches Englisch führt. (DIPF/Projektträger)
136
Mittels einer Onlinbefragung wurde erhoben, welche Lernziele Museumsguides ihren Führungen geben und welche Aspekte einer Führung von Museumsguides als lernrelevant angesehen werden. Mittels einer Onlinbefragung wurde erhoben, welche Lernziele Museumsguides ihren Führungen geben und welche Aspekte einer Führung von Museumsguides als lernrelevant angesehen werden.
137
138
Museumsguides aus deutschen naturkundlichen Museen wurden mittels Experteninterviews zum Aufbau und Ablauf ihrer Führungen befragt. Museumsguides aus deutschen naturkundlichen Museen wurden mittels Experteninterviews zum Aufbau und Ablauf ihrer Führungen befragt.
139
Das Projekt MaK-adapt (Messung allgemeiner Kompetenzen – adaptiv) ist ein Querschnittsprojekt, das im Verbundvorhaben "CoSMed - Competence Measurement based on Simulations and adaptive Testing in Medical Settings" verankert ist und eine Forschungs- und Serviceleistung für alle übrigen ASCOT-Vorhaben innehat. Mak-adapt ist ein Kooperationsprojekt zwischen den Universitäten Göttingen, Darmstadt und Jena. Ziel dieses Vorhabens war die Entwicklung eines computerbasierten Messinstruments zur Erfassun ... Das Projekt MaK-adapt (Messung allgemeiner Kompetenzen – adaptiv) ist ein Querschnittsprojekt, das im Verbundvorhaben "CoSMed - Competence Measurement based on Simulations and adaptive Testing in Medical Settings" verankert ist und eine Forschungs- und Serviceleistung für alle übrigen ASCOT-Vorhaben innehat. Mak-adapt ist ein Kooperationsprojekt zwischen den Universitäten Göttingen, Darmstadt und Jena. Ziel dieses Vorhabens war die Entwicklung eines computerbasierten Messinstruments zur Erfassung schulisch erworbenen Kompetenzen, die für berufliches Lernen und eine aktive Gestaltung der Berufsbiografie und des Lebensalltags relevant sind. Im Projekt wurden folgende Kompetenzbereiche einbezogen: Lesekompetenz sowie die mathematischen und naturwissenschaftlichen Kompetenzen. Geeignete Schulen mit MFA-Auszubildendenklassen (Medizinische Fachangestellte) wurden gezielt rekrutiert.(IQB/Projekt)
140
In der Studie ging es um die Ermittlung der Fachkompetenz von Auszubildenden zum Medizinischen Fachangestellten mit Hilfe videogestützter und simulationsgestützter Testsequenzen. Für die Auswahl der Stichprobe wurde bei allen in Frage kommenden Berufsschulen im Testgebiet angefragt. Die Erhebung erfolgte in den zusagenden Schulen. (DIPF/Projekt) In der Studie ging es um die Ermittlung der Fachkompetenz von Auszubildenden zum Medizinischen Fachangestellten mit Hilfe videogestützter und simulationsgestützter Testsequenzen. Für die Auswahl der Stichprobe wurde bei allen in Frage kommenden Berufsschulen im Testgebiet angefragt. Die Erhebung erfolgte in den zusagenden Schulen. (DIPF/Projekt)
Feedback